American SportsNFL

Super-Duell im SuperDome – Können die New Orleans Saints Patrick Mahomes und seine Chiefs stoppen?

Dezember 20, 2020

Woche 15 in der NFL-Saison liefert ein wahres Highlight – am Sonntag (22:25 Uhr MEZ) treffen die New Orleans Saints auf die Kansas City Chiefs. Das Spitzenspiel könnte bereits eine Vorschau auf SuperBowl LV sein, gehören die zwei Mannschaften doch zu den Topfavoriten auf das Endspiel. Doch wer wird gewinnen?

Ein wahres Spektakel wartet da am Sonntagabend auf die NFL-Fans. Der wohl beste Mann der Liga – Patrick Mahomes – führt seine Chiefs nach New Orleans, um gegen die Saints, möglicherweise sogar gegen den wieder genesenen Drew Brees, anzutreten. Aufgrund der bisherigen Saison gehen die Chiefs als Favorit in das Duell, doch die Saints können definitiv überraschen. Dabei gilt es neben Mahomes vor allem Tyreek Hill zu stoppen.

Spielt Drew Brees?

Trotz der Niederlage gegen die Philadelphia Eagles vergangenes Wochenende bleiben die Saints einer der Topfavoriten auf den Einzug in den diesjährigen SuperBowl. Im Spiel gegen Mahomes und Co. muss die Verteidigung wieder zeigen, wie stark sie ist, Möglichkeiten gegen Kansas City zu brillieren, gibt es. Die Defense von New Orleans kann über den 4-Men-Rush Druck aufbauen und die Chiefs offensiv eindimensional halten. Inwieweit dies die Chiefs, die in der Offensive Line weiter angeschlagen sind, dann tatsächlich limitiert, bleibt abzuwarten. Umso mehr, da Kansas City gegen die Saints-Secondary mehrere gute Matchups haben sollte.

Ein weiterer Punkt, der mittlerweile jedem Defense Coordinator der Liga klar sein muss, ist die Ausrichtung der Chiefs, die hauptsächlich das Passspiel forciert. Die Buffalo Bills konnten in Woche sechs zeigen, wie man dagegen vorgeht, jedoch fingen sie sich dadurch viele Runs über mehr als fünf Yards ein. Dahingehend braucht es eine gute Mischung in der Defense der Saints, um sowohl auf die präzisen Würfe von Mahomes, aber auch die Rushs des Super-Bowl-MVPs, Running Back Edwards-Helaire und Kollegen eine Antwort zu haben.

Ein Fragezeichen steht noch hinter Drew Brees. Der Star-Quarterback verpasste die letzten vier Spiele, nachdem er sich in Woche zehn insgesamt elf Rippenbrüche und eine kollabierte Lunge zuzog. Ob er am Sonntag zurückkehren wird, wollte Headcoach Sean Payton noch nicht entscheiden. Spielt Brees, ist es New Orleans zuzutrauen, gegen eine schwächelnde Chiefs-Defense aufzuzeigen, mit hoher Präzision und langen Scoring-Drives. Wenig vorteilhaft ist das Matchup in der Interior Offensive Line, wo New Orleans dieses Jahr mehr wackelt, als im Vorjahr. Hier wartet jetzt Defensive Tackle Chris Jones in den Reihen von Kansas City. Das könnte insbesondere mit Ersatz-Quarterback Taysom Hill ein Problem werden, sollten es die Chiefs mit ihren zahlreichen Post-Snap-Umstellungen schaffen, Hill dazu zu bringen, den Ball länger zu halten. Hill konnte bisher zumindest drei der vier Spiele gewinnen, in denen er für Brees einsprang. Er brachte 71,9% der Pässe an den Mann, davon vier Touchdowns zu zwei Interceptions. Außerdem erlief der 30-Jährige 209 Yards und vier Scores.

Geheimwaffen zurückhalten oder volle Attacke?

Interessant wird, wie viele Trickplays und ausgeklügelte Spielzüge die beiden Teams zeigen. Eine Niederlage dürfte keinen der beiden Headcoaches so richtig schmerzen, denn beide Mannschaften stehen bereits fix in den Playoffs. Dass dieses Jahr ein weiteres Duell in einem allesentscheidenden Spiel warten könnte, wissen Andy Reid und Sean Payton – dementsprechend ist es möglich, dass sie ihre Stärken und Geheimwaffen zu einem nicht unerheblichen Teil zurückhalten. Denn keiner will verraten, was noch im Köcher steckt. Geheimwaffen dürften die beiden Taktikfüchse zu genüge haben, doch auch die offensichtlichen Stärken können die jeweiligen Defenses vor gehörige Probleme stellen.

Drei Spiele warten noch in der Regular Season. Die Saints halten derzeit bei 10-3 und liegen damit klar vor Tom Bradys Buccaneers auf Rang 1 der NFC South. Die Chiefs werden ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht, führen die AFC West souverän an, auch wenn man sich Mitte Oktober gegen den direkten Division-Konkurrenten Las Vegas Raiders mit 32-40 geschlagen geben musste. Es war dies die bisher einzige Niederlage des Teams aus Missouri. Die Mission Titelverteidigung ist voll im Gange.