Bundesliga

Auftakt zur vielleicht besten 2. Bundesliga aller Zeiten

Juli 23, 2021

Die 2. Deutsche Bundesliga startet an diesem Wochenende in die neue Spielzeit. Im Auftaktspiel kommt es gleich zum Kracher HSV gegen Schalke. Die Liga ist so stark besetzt wie vielleicht noch nie zu vor.

Rafael van der Vaart steht durchaus stellvertretend für die letzte erfolgreiche Zeit des Hamburger SV. Vor dem Auftakt zur 2. Deutschen Bundesliga mit dem Spitzenspiel seines Ex-Klubs gegen Schalke 04 meinte der ehemalige Kapitän der Hanseaten gegenüber der Bild-Zeitung: „Dass es die Paarung Schalke gegen HSV in der 2. Liga überhaupt gibt, ist eine Schande für den Fußball!“ Denn tatsächlich startet die vielleicht beste 2. Bundesliga aller Zeiten mit einem richtigen Kracher in die neue Spielzeit.

HSV, Schalke und Werder als Favoriten

Die 2. Deutsche Bundesliga hatten in den vergangenen Jahren immer wieder mit Traditionsklubs und Publikumsmagneten aufhorchen lassen. Die Leistungsdichte im deutschen Fußball ist eben dermaßen hoch, dass selbst Ligakrösus Hamburg heuer schon den vierten Anlauf unternimmt, endlich wieder in die deutsche Bundesliga zurückzukehren. In dieser Spielzeit befindet sich der HSV in noch besserer Gesellschaft als in den Vorjahren. Neben Schalke ist auch Rivale Werder Bremen nach über vier Jahrzehnten in der höchsten Spielklasse nur mehr in Leistungsstufe zwei vertreten. Mit Fortuna Düsseldorf, Hannover 96, dem 1. FC Nürnberg, dem Karlsruher SC, FC St. Pauli oder Dynamo Dresden tummeln sich viele Teams, die viele Fans hinter sich wissen. Ambitionen, um vorne mitzuspielen haben ebenfalls einige Teams. Die größten Favoriten sind zweifellos der HSV, Schalke und Werder. Wobei der HSV in diesem Sommer keinen Königstransfer vermelden konnte und Sven Ulreich (zurück zu Bayern) und Rick van Drongelen (Union Berlin) ebenso verlor wie Torjäger Simon Terodde an Konkurrent Schalke, der brisanterweise gleich beim Auftaktspiel des 1. Spieltags auf seinen Ex-Klub trifft. Werder gab Rashica (für 11 Mio. zu Norwich City), Moisander (Malmö) und Gebre Selassie (Slovan Liberec) ab, konnten mit Bayerns Defensiv-Talent Lars-Lukas Mai und dem Südkoreaner Kyu-hyun Park aber auch echte Verstärkungen präsentieren. Schalke holt neben Torgarant Terodde auch Danny Latza (Mainz), Dominick Drexler (Köln), Marius Bülter (Union Berlin), Reinhold Ranftl (Linzer ASK) und Martin Fraisl (Den Haag). Aber auch Fortuna Düsseldorf (weiter mit Felix Klaus und neu mit Khaled Narey vom HSV), Hannover 96 und Holstein Kiel zählen zum erweiterten Kreis. Und es wäre nicht die 2. Bundesliga, wenn nicht auch ein Überraschungsteam mitmischen könnte.

Acht neue Trainer

Gleich acht neue Trainer darf die Liga in seiner Mitte begrüßen. Aleksey Shpilevski hat bei Erzgebirge Aue das Zepter von Dirk Schuster übernommen und ist die vielleicht interessanteste Personalie. Der 33-Jährige kommt vom kasachischen Meister Kairat Almaty und kennt den deutschen Fußball gut. Vor seiner Zeit in Kasachstan war Shpilevski bereits für Dynamo Brest und in der Jugend von RB Leipzig sowie im Nachwuchs des VfB Stuttgart als Trainer tätig. Bei Werder steht mit Markus Anfang ein alter Bekannter an der Seitenlinie – der gebürtige Kölner war bereits bei Köln, Kiel und Darmstadt in Liga 2 aktiv. Darmstadt entschied sich für Torsten Liebknecht, der bis November noch bei Duisburg werkte, Christian Preußer wechselte von SC Freiburg II auf die Trainerbank von Fortuna Düsseldorf. Ebenfalls neu: Tim Walter beim HSV, Jan Zimmermann bei Hannover, Roberto Pätzold (vorher U-Trainer bei den Schanzern) bei Ingolstadt und Lukas Kwasniok (stieg mit Saabrücken in die 3. Liga auf) bei Paderborn.