Bundesliga

Die 5 wichtigsten Fragen zum 8. Spieltag: Vom Spitzenspiel bis zum Kellerduell

Oktober 14, 2021Oktober 28th, 2021

Die Länderspielpause ist vorbei und die Bundesliga geht in ihren achten Spieltag. Uns erwartet ein Spitzenspiel, ein Duell der Gegensätze und heiße Aufeinandertreffen im Tabellenkeller der Liga. Hier sind fünf Fragen zum Spieltag.

Reicht es dieses Mal für Bayer gegen Bayern?

Es ist nicht das erste Mal, dass Bayer Leverkusen mit mächtig Rückenwind in ein Duell mit Bayern München geht. Aktuell stehen beide Teams punktgleich an der Tabellenspitze. In den vergangenen Jahren zog Leverkusen jedoch meist den Kürzeren gegen den Rekordmeister. Nur zwei der letzten zehn Begegnungen konnte Bayer gewinnen. Doch vielleicht ist in dieser Saison alles anders. Unter Neu-Trainer Gerardo Seoane haben die Rheinländer eine ungemeine Gefälligkeit im Passspiel entwickelt. Die Achse um Kerem Demirbay, Florian Wirtz und Patrik Schick muss sich nun gegen das Gegenpressing des FC Bayern behaupten. Möglich ist es, nur so richtig trauen möchte man Bayer noch nicht.

Gewinnt Freiburg im neuen Stadion den Intensitätsgipfel?

Ähnlich wie bei Leverkusen stehen auch beim SC Freiburg die Vorzeichen gut vorm Duell mit RB Leipzig. In der vergangenen Saison verlor der Sport-Club zweimal mit 0:3. Aber Leipzig zeigt unter Jesse Marsch noch nicht die gewohnte Defensivstabilität. Freiburg und Leipzig zeichnen sich durch eine intensive Spielweise aus, wobei die Breisgauer das momentan mit besserem Timing und einer durchdachteren Struktur verknüpfen. Die Leipziger hingegen wirken vielleicht aggressiv in der Arbeit gegen den Ball, kommen aber insbesondere im Mittelfeld häufig einen Schritt zu spät. Wenn Freiburg bei eigenen Angriffen das Spielfeld schnell genug überbrücken kann, ist im ersten Spiel im neuen Stadion auch gegen Leipzig ein Dreier drin.

Können sich die Wölfe von den jüngsten Rückschlägen erholen?

So gut der Saisonstart für den VfL Wolfsburg verlief, so ernüchternd waren die letzten Wochen. Es gab ein Remis gegen den FC Sevilla dank eines unberechtigten Elfmeters für die Andalusier in der Schlussphase und zwei durchaus verdiente Niederlagen gegen Hoffenheim und Mönchengladbach in der Bundesliga. Der Mannschaft von Mark van Bommel fehlt aktuell die notwendige Risikoabwägung bei eigenem Ballbesitz. Zu häufig wird Wolfsburg hochstehend erwischt und die eigene mickrige Restverteidigung überlaufen. Union Berlin, der Gegner am Samstag, ist bekannt dafür, schnelle Konterangriffe über Max Kruse und Taiwo Awoniyi fahren zu können. Warten wir ab, was sich van Bommel überlegt, um die dritte Niederlage in Folge zu verhindern.

Setzt sich der Negativtrend von Hertha BSC fort?

Das Chaos beim Hauptstadtclub geht weiter. Unter der Woche ist Geschäftsführer Carsten Schmidt aus privaten Gründen zurückgetreten. Auf dem Feld läuft währenddessen die Suche nach dem richtigen taktischen Ansatz weiter. Cheftrainer Pál Dárdai hat es bislang nicht geschafft, das Ballbesitzspiel seiner Mannschaft so weit zu formen, dass damit genügend Torabschlüsse rausspringen. Nur der FC Augsburg schließt noch seltener als Hertha eigene Angriffe ab. Auch die vielen personellen Wechsel von Partie zu Partie deuten darauf hin, dass sich Dárdai seiner Sache alles andere als sicher ist. Soll es für Hertha bergauf gehen, muss spielerische Kreativität her. Der kommende Gegner Eintracht Frankfurt wartet nur darauf, Ballverluste der Berliner zu erzwingen und sie auszukontern.

Wer ist das bessere Kellerkind?

Aufsteiger haben es meist schwer. Doch die ersten sieben Spieltage liefen für den VfL Bochum und Greuther Fürth besonders miserabel. Nun treffen die beiden Teams im Kellerduell direkt aufeinander. Die Bochumer liegen drei Punkte vor den Franken und können sich zumindest damit trösten, dass es für sie auch schon unglückliche Niederlagen – beispielsweise gegen Hertha BSC – gab. Auch wirkt das Ballbesitzspiel der Mannschaft von Thomas Reis erstligareifer als jenes von Fürth. Personell hat sich seit dem letzten Duell dieser Teams im März wenig geändert. Damals standen beide auf Aufstiegsrängen und Bochum gewann auswärts mit 2:1. Die bis dato sieglosen Fürther werden versuchen, einen solchen Ausgang am Samstag zu verhindern. Sollte ihnen jedoch wie gegen Köln zuletzt aufgrund des eigenen Laufaufwands die Puste ausgehen, könnte Bochum wieder mit der eigenen spielerischen Stärke das letzte Wort haben.