Champions League

Auf dem Weg in die Königsklasse: Wer kommt in die Champions League-Playoffs?

August 10, 2021

Zehn Spiele stehen heute auf dem Programm und zehn Team steigen ins Champions League-Playoff auf, dürfen weiter von der Königsklasse träumen. Wer sind die Favoriten?

Volles Programm heute in der Champions League-Qualifikation. Durch den UEFA Supercup am morgigen Mittwoch finden alle Drittrunden-Rückspiele heute statt. Das heißt zehn Mal Hochspannung beim Kampf um die Königsklasse.

Trostpflaster für alle, die Ausscheiden: Ein Platz in der Europa Conference League-Gruppenphase ist ihnen bereits sicher. Und selbst die Gruppenphase der Europa League ist noch möglich, steigt man doch ins Playoff um diese um.

Fast alles noch offen

Zehn Mal Hochspannung ist vielleicht übertrieben. Denn nach einem 3:0-Heimsieg über den FC Midtjylland steht die PSV Eindhoven wohl schon mit eineinhalb Beinen im Playoff.

Auf den anderen Schauplätzen wird es dagegen spannend. Vier Duelle endeten im Hinspiel unentschieden, zwei Klubs (Malmö gegen die Rangers und Shakhtar gegen Genk) gehen mit einem Ein-Tor-Vorsprung in die Rückspiele. Monaco (gegen Sparta Prag) und Benfica (gegen Spartak Moskau) haben auswärts mit 2:0 gewonnen und haben ebenso gute Chancen auf das Playoff, wie Ferencvaros unter Ex-Köln- und BVB-Coach Peter Stöger, das Slavia Prag zuhause mit 2:0 schlagen konnte.

Das erwarten wir

Die Rangers werden vor heimischem Publikum noch einmal alles raushauen um nach dem 1:2 in Schweden Malmö doch noch auszuschalten. Und das ist den Schotten auch zuzutrauen.

Monaco spielt zuhause gegen Sparta Prag, hat einen durchaus komfortablen 2:0-Vorsprung im Gepäck und ist ohnehin als klarer Favorit in diesem Duell zu sehen. Da hat Sparta wohl keine Chance.

Nach einem 1:1 vor heimischem Publikum muss Cluj bei den Young Boys antreten, die noch nicht wirklich in Form sind. Dennoch sind die Schweizer Favorit – ein Ausscheiden wäre eine Überraschung.

Nichts mehr anbrennen lassen wird Eindhoven gegen Midtjylland. Gut möglich, dass die Niederländer nach dem 3:0 zuhause nicht mehr voll durchziehen. Für die Dänen ist durchaus etwas möglich in diesem Spiel – der Aufstieg aber nicht mehr.

In Belgien drehte Shakhtar Donezk ein 0:1 in einem 2:1-Auswärtssieg. „Zuhause“ in Kiev wird sich dieses Duell entscheiden. Die Ukrainer sind leichter Favorit, entschieden ist nichts.

Ludogorets Razgrad konnte überraschend in Piräus remisieren. Die Griechen um Mittelfeld-Star Mathieu Valbuena konnten den 0:1-Rückstand erst sehr spät ausgleichen. Diese Begegnung hat das Potenzial für eine Überraschung – denn das wäre das Aus von Olympiakos allemal.

Eine noch größere Überraschung wäre ein Weiterkommen von FC Sheriff gegen Roter Stern Belgrad. In Belgrad gab es für die Heimischen um den ehemaligen Leverkusener Aleks Dragovic ein mageres 1:1, auch weil man ab der 57. Minute in Unterzahl agieren musste. Kurioses Detail am Rande: Bei den Moldawiern stand kein einziger Moldawier in der Startelf. Und eingewechselt wurde auch keiner. Auch der Trainer ist Ukrainer. Aber zumindest das Rückspiel wird in Moldawien über die Bühne gehen.

Keine Blöße dürfte sich Benfica zuhause im Rückspiel gegen Spartak Moskau geben. Nach dem 2:0 in Russland sind die Portugiesen klar im Vorteil – und haben auch deutlich höhere Qualität im Kader.

Mit dem inzwischen 41-jährigen Artur Boruc im Tor empfängt Legia Warschau heute Dinamo Zagreb. Nach dem Remis in Kroatien ist in Polen alles möglich. Von der Qualität des Kaders dürfte Dinamo leicht im Vorteil sein, mit den Fans im Rücken ist für Legia aber auch der Aufstieg drin.

Der 2:0-Heimsieg von Ferencvaros über Slavia Prag war ein Ausrufezeichen. In Tschechien ist das Team von Peter Stöger aber mit Sicherheit nicht der Favorit. Dass die Ungarn den Vorsprung dennoch über die Zeit bringen und ins Playoff kommen, ist durch realistisch.