Champions League

Entscheidung in der Champions League: Kommt der VfL Wolfsburg weiter?

Dezember 6, 2021

Die Champions-League-Gruppenphase verlief für den deutschen Fußball alles andere als erfreulich. Neben Dominator Bayern München konnte kein anderer Vertreter wirklich überzeugen. Zumindest der VfL Wolfsburg hat in der engen Gruppe G noch die Chance aufs Weiterkommen.

Dass ausgerechnet der VfL Wolfsburg die Fahne des deutschen Fußballs am letzten Gruppenspieltag der Champions League hochhalten soll, wird einigen Fans hierzulande nicht schmecken. Aber vor dem Ende der Gruppenphase steht das Ausscheiden von Borussia Dortmund und RB Leipzig bereits fest. Wolfsburg hingegen hat noch die Möglichkeit, ins Achtelfinale einzuziehen – und das, obwohl die Wölfe bislang nur einen Sieg erzielen konnten.

Am Mittwoch geht es nun zu Hause gegen den noch amtierenden französischen Meister LOSC Lille, der sich ebenso wie Wolfsburg in einem sportlichen Tal befindet. Bei den Niedersachen ist der zwischenzeitliche Positiveffekt nach der Entlassung von Mark van Bommel sowie der darauffolgenden Einstellung von Florian Kohfeldt bereits verfolgen. Zunächst konnte Kohfeldt drei Partien – darunter auch die eine Gruppenpartie gegen Salzburg – für sich entscheiden. Mittlerweile sind die Wölfe aber genau dort, wo sie schon vor der Demission van Bommels standen.

Verwaltungsfußball ohne Esprit

Meint man es gut mit dem VfL, so könnte man die vielversprechenden Ansätze in einigen Spielen zuletzt herausheben. Doch die knallharte Wahrheit ist: Wolfsburg offeriert in der Defensive derart viele Lücken, dass Gegner nur noch hindurch laufen müssen und teils wenig Gegenwehr spüren. Im Gegenzug gelingt es Wolfsburg momentan nur vereinzelt, die Stärke auf den Flügeln mit Ridle Baku oder auch die Physis ganz vorn mit Wout Weghorst und Lukas Nmecha in die Waagschale zu werfen.

Statt Aggression zu zeigen, wird vornehmlich verwaltet und das selbst noch bei Rückstand, wie am Wochenende bei der 0:3-Niederlage in Mainz gesehen. Die Nullfünfer gingen bereits in den ersten Minuten der Partie mit zwei Treffern in Führung. Was danach folgte, war aber kein Aufbäumen der Wölfe, sondern allenfalls ein Mitlaufen. In diesem Zustand wünscht man Wolfsburg fast schon, dass sie es nicht ins Achtelfinale der Champions League schaffen, damit das Gewurschtel nicht weitergeht. Aber wenn selbst frühzeitige Trainerwechsel in einer Saison wenig bis gar nichts bringen, so sind die Probleme wohl tieferliegend.

Im Übrigen wird in Frankreich momentan ähnlich über das „satte“ Lille, den Gegner am Mittwoch, geschrieben. Kleiner Unterschied: Lille ist momentan Erster in Gruppe G und wäre bereits mit einem Remis eine Runde weiter.