Darts

Es ist wieder Darts-WM und wir wissen, welche Erstrunden-Spiele ganz besonders im Vordergrund stehen und wer heuer zu den Geheimfavoriten zählt

Dezember 16, 2020

Die diesjährige Darts-WM läuft bereits und Weltmeister Peter Wright konnte erwartungsgemäß in die dritte Runde einziehen. Bis zum 23. Dezember wird nun täglich gespielt, am 27. Dezember geht es dann in die finale Phase des Turniers. Auch drei deutsche Spieler sind mit dabei.

Am Start sind alle Topstars der Szene und neben Wright zählen auch Michael van Gerwen und Gerwyn Price zu den größten Turnierfavoriten. Als Geheimfavoriten können durchaus auch Michael Smith, Nathan Aspinall oder auch Newcomer Jose de Sousa gesehen werden.

Insgesamt drei deutsche Starter sind diesmal mit dabei. Max Hopp muss heute gegen den Australier Gordon Mathers ran und geht als Favorit in das Spiel. Aber aufgepasst: Mathers ist aktuell einer der australischen Topspieler und spielt bei der DPA, einer Partner-Organisation der PDC. Ein Average von rund um 90 Punkten ist von Mathers allemal zu erwarten und somit wird Hopp gezwungen sein ein gutes Spiel zu liefern. Nachdem er zuletzt aus den Top 32 der Welt gefallen ist, wäre eine gute WM hilfreich, um wieder einen Aufwärtstrend zu verzeichnen.

Neben Hopp sind auch Nico Kurz und Gabriel Clemens dabei. Letzterer ist diesmal gesetzt und steigt daher erst in der zweiten Runde ein. Dort trifft er dann auf den Sieger der Partie Nico Kurz gegen Andy Hamilton. Gelingt es dem 23-jährigen Kurz den routinierten, langsam werfenden Engländer in Runde eins zu schlagen, kommt es zum deutschen Derby.

Aus österreichischer Sicht ist lediglich Mensur Suljovic mit dabei. Die Nummer 20 der Welt trifft in der zweiten Runde auf den Sieger der Partie Maik Kuivenhoven gegen Matthew Edgar. Nach den zuletzt gezeigten Leistungen ist hier Edgar wohl leicht zu favorisieren im Duell mit dem Niederländer.

Heute kommt es auch zum ersten Auftritt einer Frau bei dieser WM: Tour Card-Inhaberin Lisa Ashton spielt in der Abend-Session gegen Adam Hunt. Für Ashton ist es die zweite WM-Teilnahme bei der PDC, diesmal möchte sie ihren ersten Sieg einfahren.

Viele Senkrechtstarter des laufenden Jahres sind noch außerhalb der Top 32 angesiedelt und daher müssen diese schon in Runde eins ran. Damon Heta zum Beispiel. Der Australier spielte sich gleich in seinem ersten Jahr bei der PDC in den Vordergrund, er bekommt es zuerst mit Danny Baggish aus den USA zu tun. In Runde zwei wartet Doppelweltmeister Adrian Lewis. Die Form würde in diesem Duell im Moment aber klar für Heta sprechen, was beweist, wie stark sich “The Heat” am PDC-Circuit etabliert hat.

Ebenso ein hartes Erstrunden-Los erwischte Jugendweltmeister Bradley Brooks, der es mit Dirk van Duijvenbode zu tun bekommt. Van Duijvenbode konnte in der Q-School 2020 seine verlorene Tour Card zurückholen und startete seither so richtig durch. Das Finale beim World Grand Prix ist sicher als Highlight zu erwähnen. In Runde zwei würde er auf Rob Cross treffen, ein schwieriges Los, doch für den 28-jährigen Niederländer in der aktuellen Form keine unüberwindbare Hürde.

Und ein Kracher mit besonderem emotionalen Charakter ist sicherlich die Partie zwischen Luke Humphries und dem 66-jährigen Paul Lim. Der Routinier aus Singapur ist der Publikumsliebling schlechthin, hat schon zahlreiche WM-Teilnahmen auf dem Buckel und ist jener Spieler, der den ersten Neun-Darter in der WM-Geschichte warf. Favorit ist dennoch Luke Humphries, der zuletzt zweimal in Folge das WM-Viertelfinale erreichen konnte. Zudem zählt Humphries wohl zu den gefährlichsten ungesetzten Spielern im Teilnehmerfeld.

Es bleibt also spannend im Rennen, um den WM-Titel, auch wenn diesmal die Partymeute nicht im Ally Pally feiern kann.