DartsPremier League

5 Deutsche mit dem Zeug zum PDC-Profi

Mai 18, 2020

Nico Kurz

Mit seinem Sieg in der Super League 2019 qualifizierte sich der Youngster für die Darts-WM und mischte dort das Teilnehmerfeld ordentlich auf. Kurz erreichte die dritte Runde und verzückte ganz Darts-Deutschland. In der Q-School trat er nur bei einem von vier Turnieren an und verfolgte damit noch nicht ernsthaft das Ziel eine Tour Card zu erspielen. Aber vor allem die European Tour mit zahlreichen Events in Deutschland soll Kurz in Zukunft einen guten Einstieg auf den PDC-Circuit bieten. Am kommenden Wochenende startet Kurz in die Gruppe B der PDC Super League 2020.

Florian Hempel

Die European Tour war auch für Florian Hempel ein Einstieg in die Weltelite. Der Kölner steigerte sich in den vergangenen zwei Jahren enorm und spielt desöfteren bereits Averages von höher als 90 Punkten. Kann er dieses Niveau halten oder sogar noch ein Stück steigern, dürfte er in der Q-School 2021 zu den Top-Anwärtern auf eine Tour Card gehören und könnte damit den Sprung in den Profibereich schaffen. Die Qualifikation für die Super League im vergangenen Jahr verpasste Hempel verletzt, die Auswirkungen davon waren für ihn auch noch in der diesjährigen Q-School spürbar.

Kevin Münch

“The Dragon” Kevin Münch hatte bereits seinen großen Auftritt im Ally Pally, als er den Doppelweltmeister Adrian Lewis auf der großen Bühne in die Knie zwang. Nach durchwachsenen Resultaten nach diesem heroischen Triumph hat Münch wieder gut in die Spur gefunden, spielte auch in der Q-School und schaffte im vergangenen Jahr die eine oder andere European Tour-Qualifikation. In der Super League 2020 bekommt er es in seiner Gruppe unter anderem mit Gabriel Clemens zu tun. Sich über diesen Weg für die WM zu qualifizieren, dürfte also ein schwieriger werden. Bei anhaltender Entwicklung sind Münch bei der Vergabe um eine Tourcard im Jahr 2021 aber durchaus Chancen zuzurechnen.

Lukas Wenig

Nicht ganz so bekannt ist bisher Lukas Wenig. Doch sein Niveau verbessert der Newcomer laufend. Im Moment liegt sein A-Game zwischen 85 und 95. Die sechste Runde ist also stets ein Zeitpunkt, den man Wenig für sein Checkout jederzeit zutrauen muss. Den Schritt Richtung Profi wollte Wenig schon im Jänner machen, verpasste dies aber in der Q-School. Nichtsdestotrotz ist auch Wenig ein Spieler, der nicht in der Super League spielt und zu den vielversprechendsten deutschen Newcomer für die PDC-Tour werden könnte.

Dragutin Horvat
Dragutin Horvat war ebenfalls schon auf der WM-Bühne im Ally Pally unterwegs und zeigte in der Q-School durchaus gute Leistungen. Eine Tourcard ist für den ehemaligen Super League-Sieger im nächsten Jahr im Bereich des Möglichen, vor allem wenn es ihm gelingt sein A-Game konstant abzurufen. In der Super League kämpft Horvat auch um ein erneutes WM-Ticket. Am Wochenende geht es für ihn in der Gruppe B der Super League los.