DELEishockey

DEL-Finale 2021: Die Eisbären Berlin sind gegen die Wolfsburg Grizzlys bereits unter Zugzwang

Mai 5, 2021

Die kurze deutsche Eishockey-Saison geht diese Woche schon zu Ende. Im ersten Finalspiel setzten sich die Wolfsburg Grizzlys durch. Die Eisbären Berlin brauchen also unbedingt einen Sieg (Dienstag, 19:15 Uhr). Dass sie nach einer Niederlage im ersten Spiel in einer Serie zurückkommen können, haben sie in der aktuellen Spielzeit bereits zweimal bewiesen.

Fast alle Experten waren sich einig: In der geteilten und verkürzten DEL-Saison 2021 waren die besseren Teams in der Südstaffel aktiv. Kein Wunder, dass alles mit einem Finale zwischen den Topfavoriten Adler Mannheim und EHC Red Bull München gerechnet hätte. 17 Siege mehr für die Südteams bestätigten diese These in den Playoffs. Doch um die deutsche Eishockeymeisterschaft kämpfen dieser Tage zwei Teams aus der Nordstaffel: Rekordmeister Eisbären Berlin und die Wolfsburg Grizzlys.

Statistik spricht für Wolfsburg

Das erste Finalspiel der Best-of-Three-Serie fand am Sonntag statt. Die Wolfsburger holten sich mit 3:2 nach Overtime den Sieg – und damit sind die Eisbären bereits im zweiten Spiel unter Zugzwang. Noch eine Niederlage und der Titel wandert in die VW-Stadt. Das wäre gar nicht so überraschend. Denn im Grunddurchgang gingen alle vier Duelle der beiden Teams an die Grizzlys. Die Mannschaft des früheren Bundestrainers Pat Cortina gilt aufgrund seiner disziplinierten Defensivarbeit als besonders hart zu knacken.

Sensation zum Greifen nahe

Das entscheidende Tor im ersten Finalspiel erzielte Julian Melchiori mit einem spektakulären Treffer. „Es ist im Traum, du kannst keine bessere Geschichte schreiben“, meinte der Matchwinner danach und sagte auch: „Jetzt noch ein Schritt, wir kommen immer näher.“ Es wäre ein fulminanter Überraschungserfolg für den Außenseiter – und der erste Wolfsburger Titel überhaupt in der höchsten Spielklasse. Bisher hatten die Niedersachsen einen Pokalsieg (2009) sowie zwei Meistertitel in Liga zwei (2004 und 2007) bejubeln dürfen. In der letzten vollständigen DEL-Saison 2019/20 hat man noch als 9. nicht einmal die Playoffs erreicht.

Berlin als Meister der Aufholjagd in den Playoffs

Doch der Rekordmeister aus Berlin glaubt noch an seine Chance. „Es ist noch nichts verloren“, sagte Verteidiger Kai Wissmann nach dem Spiel am Sonntag. Und erinnerte an die ersten beiden Playoff-Runden, in denen ebenfalls ein Rückstand aufgeholt werden konnten. „Wir haben es schon zweimal bewiesen, wir lagen schon zweimal in den Serien 1:0 hinten“. Für Spannung ist jedenfalls gesorgt. Sollten die Berliner ausgleichen, steigt am Freitag (19:15 Uhr) das Entscheidungsspiel.