DEL

DEL: Die Rückkehr der Normalität

September 9, 2021

Nach der verkürzten Spielzeit im Vorjahr startet die Deutsche Eishockey-Liga endlich wieder richtig durch. Teil der zurückgekehrten Normalität ist auch erstmals seit 15 Jahren ein bevorstehender Abstiegskampf.

Es war eine denkbar kurze DEL-Saison – aufgrund der Pandemie fand der Saisonauftakt im Vorjahr erst eine Woche vor Heiligabend statt und bereits am 7. Mai war alles entschieden: die Eisbären Berlin setzten sich gegen die Grizzlys Wolfsburg die Krone auf. Die DEL-Saison 2021/22 steht nun wieder ganz im Zeichen der Rückkehr zur Normalität: Bereits am 9. September steht der erste Spieltag an.

 

15 Teams und Absteiger

Mit Zweitligameister Bietigheim gibt es für die wieder in die Hallen zurückkehrende Zuschauer – mögliche Auslastungen variieren in den Bundesländern – ein neues Team zu sehen. Die Baden-Württemberger aus der Nähe von Stuttgart sind der erste Verein seit 2006, der auf sportlichem Weg die Teilnahme an der höchsten Spielklasse sicherstellte. Weil der eigentlich angedachte Abstieg in der Vorsaison aufgrund von Corona ausgesetzt wurde, gehen daher 15 Mannschaften ins Rennen um die Meisterschaft, der Tabellenletzte wird am Ende der Saison mit Sicherheit absteigen. Es wird der erste Absteiger aus der DEL seit 15 Jahren sein. Sollten die Löwen Frankfurt, die sich um den Aufstieg in Liga 1 beworben haben, die kommende Saison der DEL2 als Meister beenden, muss auch der 14. absteigen. Als Abstiegskandidaten gelten die Krefeld Pinguine. Der Überraschungsmeister von 2003 wurde in der Corona-Spielzeit abgeschlagen Letzter. Auch einer anderer Traditionsklub, die DEG, wird hart zu kämpfen haben. Passenderweise spielen die Krefelder und die Düsseldorfer gleich am ersten Spieltag gegeneinander.

 

Adler, Bullen und Eisbären als Favoriten

Die großen Favoriten auf den Titel sind einmal mehr die Adler Mannheim und Red Bull München. Im Vorjahr mussten die Topteams bereits im Playoff-Viertel- bzw. Halbfinale die Segel streichen und sind daher auf Rehabilitierung aus. Auch Titelverteidiger Eisbären Berlin zählt zu den Meisterkandidaten, im erweiterten Kreis der Favoriten sind neben Vorjahresfinalist Wolfsburg auch Ingolstadt und Bremerhaven, die diesen Herbst in der Champions League debütieren.

 

Ein NHL-Rückkehrer unter den Topstars

Zu den Topstars zählen Rekordtorjäger Patrick Reimer (Nürnberg), Patrick Hager (München), Marcel Noebels (Berlin) oder Moritz Müller (Köln). Außerdem ist mit Korbinian Holzer (Mannheim) ein langjähriger NHL-Crack wieder in die DEL zurückgekehrt. Gespielt wird in der gewohnten Doppelrunde mit 60 Spieltagen (wegen 15 Teams) und 56 Partien pro Verein. Die Playoffs werden zwar nicht mehr in „Best of three“ entschieden, aber nur in „Best of five“ statt der üblichen „Best of seven“. Der Grund: Wegen Olympia in Peking Anfang 2022 wird die DEL vier Wochen pausiert.