EishockeyNHL

NHL-Finale: Tampa Bay Lightning steht vor Titelverteidigung

Juli 5, 2021

3:0 führt Tampa Bay in der Best-Of-7-Serie gegen die Montreal Canadiens – der zweite Stanley Cup in Folge und der dritte in der Vereinsgeschichte ist zum Greifen nahe. Doch es gibt noch eine Hoffnung für die Canadiens – zumindest wenn man in die Geschichtsbücher blickt.

Es ist eine ungewöhnlich lange NHL-Saison. Aufgrund von Corona fanden zum ersten Mal in der Geschichte der besten Eishockey-Liga der Welt Spiele im Juli statt. Und Tampa Bay Lightning wurde seine Favoritenrolle gerecht: in den ersten drei Spielen der Finalserie setzten sie sich jeweils gegen die Montreal Canadiens durch. Und stehen nun im vierten und vielleicht schon entscheidenden Finalspiel der Best-Of-7-Serie vor einen vielerlei Hinsicht historischen Erfolg: Das Team aus dem Bundesstaat Florida wäre erst das zweite Team, dass den Stanley Cup gegen die Canadiens in Montreal für sich entscheidet. Zum bisher einzigen Mal war das den Calgary Flames im Jahr 1989 gelungen. Und auch aus einem weiteren Grund wäre der Erfolg der Lightning historisch: zum elften Mal würde eine US-Stadt zwei Titel einer großen US-Liga in einem Jahr für sich entscheiden, immerhin hatten sich die Buccaneers heuer bereits die Super Bowl im American Football gesichert.

Die ersten von vier Chancen

Sollte der Titelverteidiger aus Tampa Bay die erste Chance für Gewinn der Serie nicht nutzen, hätten sie noch immer drei weitere Chancen, den Stanley Cup in Florida zu behalten. „Es geht um das Gewinnen“, sagte Trainer Jon Cooper, „nicht darum, wo wir gewinnen“, darauf angesprochen, ob man den Titel lieber zuhause fixieren würde. Im Vorjahr konnte wegen Corona ebenfalls nicht mit den eigenen Fans gefeiert werden und stemmte den Pokal in einer leeren Arena in Edmonton. Tampa-Kapitän Steven Stamkos zollt dem Gegner weiterhin Respekt: „Wir wissen, wissen, wie schwer es ist gegen die Montreal Canadiens zu spielen und was sie können. Für uns ist es einfach ein anderes Spiel. Wir sind sehr fokussiert.“

Toronto als Hoffnung für Montreal

Aber auch wenn die Canadiens vor dem vierten Spiel mit dem Rücken zur Wand stehen, hat das Team von Coach Dominique Ducharme, der die Halbfinal-Serie gegen die Vegas Golden Knights sowie die ersten beiden Finalspiele aufgrund von Corona verpasste, den Glauben noch nicht verloren. Vier Teams konnten in der Geschichte der NHL schon nach einem 0:3-Rückstand eine Best-Of-7-Serie für sich entscheiden. Zuletzt gelang das den Los Angeles King im Jahr 2014, als in der ersten Runde der Playoffs der Western Conference die San Jose Sharks noch elminiert werden konnten. Auch den Toronta Maple Leafs (1942), den New York Islanders (1975) und den Philadelphia Flyers (2010) gelang das Kunststück zuvor. Aber nur die Maple Leafs schafften es in einem Stanley Cup Final.