EishockeyNHL

Vor Derby-Doppel der Edmonton Oilers gegen die Calgary Flames: So läuft die verkürzte NHL-Saison für den deutschen Superstar Leon Draisaitl

February 18, 2021

Im Vorjahr wurde Leon Draisaitl zum wertvollsten Spieler (MVP) der NHL gewählt. Auch heuer ist der gebürtige Kölner Leistungsträger bei den Edmonton Oilers. Doch auch ein deutscher Shootingstar zeigt in der besten Eishockeyliga der Welt auf.

Es ist eine besondere Saison in der besten Eishockeyliga der Welt. Die NHL startete corona-bedingt ganz ohne Vorbereitungsspiele erst Mitte Jänner. Statt der üblichen 82 Spiele hat der Grunddurchgang nur 56 Runden. Weil die Grenzen zwischen Kanada und den USA geschlossen sind, gibt es vorübergehend neue Divisions – und das hat auch Auswirkungen auf den wichtigsten deutschen NHL-Export: Leon Draisaitl.

MVP einmal mehr in bestechender Form

Der 25-jährige Kölner, der seit 2015 bei den Edmonton Oilers unter Vertrag steht, hat diese Saison viele Derbys vor der Brust. An diesem Wochenende steht zuerst ein Auswärtsspiel und dann ein Heimspiel gegen die Calgary Flames am Programm. Oilers vs. Flames, das ist ein Spiel, das aufgrund der Rivalität der beiden Städte traditionell besonders heiß umkämpft ist. In dieser Saison kam es bisher zu einem Duell der den beiden Teams, in dem sich die Flames mit 6:4 durchsetzen konnten und Leon Draisaitl nur einen Assist leisten konnte. Gerade in den letzten Wochen zeigt sich der MVP der Vorsaison und deutsche Sportler des Jahres 2020 aber in bestechender Form. Erst am Donnerstag führte er sein Team mit einem Doppelpack zum Sieg den Winnipeg Jets, insgesamt hält er heuer bei 10 Toren und 18 Assists in 18 Spielen.

Stützle scort sich ins Rampenlicht

Mit Tim Stützle spielte sich heuer ein zweiter Deutscher bei einem kanadischen Team in den Mittelpunkt. Der 19-jährige aus Viersen in Nordrhein-Westfalen wurde im Vorjahr in der 1. Runde an Position 3 von den Ottawa Senators gedraftet und sammelte in 15 Spielen 7 Scorerpunkte (4 Tore, 3 Assists). In der Tabelle läuft es für sein Team nicht nach Wunsch. Nur vier Siege in den ersten 18 Spielen bedeuten den letzten Platz in der neuen „Scotia North“-Division. Die Playoff-Plätze scheinen bereits früh in der Saison in weiter Ferne.

Draisaitl hinter Teamkollege McDavid

Genau dorthin will Leon Draisaitl mit seinen Oilers. Im Vorjahr kam bereits in der Qualifikationsrunde das überraschend frühe Aus gegen die Chicago Blackhawks. Und das nach einer Saison, in der Draisaitl den MVP-Titel nicht zuletzt deshalb erhielt, weil er sich die „Art Ross Trophy“ sicherte, die Auszeichnung für den Spieler mit den meisten Scorerpunkten der gesamten Liga im Grunddurchgang. Aktuell liegt Draisaitl in der Statistik übrigens mit 28 Punkten auf Rang zwei – hinter Teamkollege Connor McDavid (32 Punkte). Schon heute gegen die Flames hat er die Chance, weitere Scorerpunkte zu sammeln.