Euro

EURO-Update: Überragende Italiener, schwache Türken und das Bangen der Dritten

Juni 21, 2021Juni 23rd, 2021

Gestern Abend wurde die erste Gruppe bei der EURO 2020 abgeschlossen. Für die drittplatzierten Schweizer heißt es jetzt warten, ob vier Zähler für das Achtelfinale reichen. Die Chancen stehen gut.

Absolut enttäuschend. Damit lässt sich der Auftritt der Türkei bei dieser EURO zusammenfassen. Von vielen als ein Kandidat für eine Überraschung gesehen – auch von mir – gelang dem Team von Senol Günes gerade einmal ein Treffer, dazu gab es acht Gegentore. Ein Desaster. Damit hat man sehr gute Chancen die Europameisterschaft als schlechtestes Team zu beenden. Dänemark und Nordmazedonien sind die einzigen Konkurrenten mit ebenfalls null Punkten.

Sensationell dagegen Italien. Vom Geheimfavoriten sind die Azzurri in drei Spielen zu einem der ganz großen Titelanwärter aufgestiegen. In den Gruppenspielen blieben sie ohne Gegentreffer, insgesamt sind sie das bereits seit 1.055 Minuten en suite. Zudem hält die Mannschaft von Roberto Mancini nun bei 30 Spiele ohne Pleite. Außerdem überragend: Mancini gab bereits allen Feldspielern und Ersatzkeeper Sirigu Spielzeit, nur der dritte Torhüter war noch nicht im Einsatz. Großartig für die Moral und den Zusammenhalt im Team. Und vielleicht ein Schlüssel für den ganz großen Wurf?

Und da wären noch die Waliser, die wohl Bock darauf haben, den Sensations-Halbfinal-Einzug von 2016 zu wiederholen und als Zweiter hinter Italien im Achtelfinale stehen. Und dort auf den Zweiten der Gruppe B treffen.

In der noch alles offen ist außer, dass Belgien schon durch ist. Auch Debütant Finnland könnte den Achtelfinal-Einzug noch schaffen, immerhin geht es gegen die bereits fix qualifizierten Belgier, die nicht zwingend alles in diesem Spiel raushauen werden. Die punktelosen Dänen müssen Russland möglichst deutlich schlagen, im Duell der Gruppendritten wird wohl am Ende die Tordifferenz entscheidend sein.

Überhaupt gibt es am dritten Spieltag noch eine ganze Menge Entscheidungen. Neben Belgien sind nur die Niederlande fix für das Achtelfinale qualifiziert, dazu kann Nordmazedonien den Einzug in selbiges nicht mehr schaffen. Alle anderen 17 Teams kämpfen im abschließenden Gruppenspiel um Platz zwei in der Tabelle. Denn die Dritten müssen schließlich noch zittern.  Die beiden schlechtesten Gruppendritten scheiden bekanntlich aus.

Und da kann es durchaus den einen oder anderen Großen treffen. Etwa Vizeweltmeister Kroatien, der erst einen Zähler holen konnte. Oder auch die Spanier, die bei zwei Remis halten. Und in Gruppe F könnte es gar zwei Große treffen, wenn Ungarn dem überraschenden 1:1 gegen Frankreich einen Sieg über Deutschland folgen ließe.

Eines ist sicher: Erst am Mittwoch, um kurz vor 23 Uhr, wird endgültig feststehen, welche 16 Teams im Achtelfinale stehen und bis dahin heißt es für einige Gruppen-Dritte warten und hoffen.