EuroFussball

In 50 Tagen startet die EURO: Wer ist eigentlich in Form und bereit für den Titel?

April 23, 2021Mai 11th, 2021

Am 11. Juni, ist es soweit: Im Auftaktspiel der EURO stehen sich die Türkei und Italien gegenüber. Aber welche Teams zählen eigentlich zu den Top-Favoriten?

Es war kein einfaches Jahr für den Fußball. Nicht zuletzt für die Nationalteams. Die EURO wurde aus dem Jahr 2020 in den Frühsommer 2021 verschoben – und ausgerechnet für die angedachte Jubiläumsausgabe hatte man sich ein Konzept ausgedacht, dass so gar nicht zu einer Pandemie passt: nicht nur ein oder zwei Austragungsländern, sondern ein Großereignis, das in ganz Europa gespielt wird.

Am 11. Juni trifft die Türkei im Römer Olympiastadion auf Italien zum Auftakt der Endrunde. Die italienische Hauptstadt ist einer von elf europäischen Spielorten, das zwölfte Stadion, in dem EM-Spiele zu sehen sein werden, steht im asiatischen Baku. Während die europäischen Nationalteams bereits in der WM-Qualifikation für die Endrunde in Katar 2022 um Tickets kämpfen, steht nun also die Europameisterschaft vor der Tür. Wir stellen Teams vor, die das Zeug haben, sich die EURO-Krone aufzusetzen:

Frankreich: Der Weltmeister

Furios stürmte die Equipe Tricolore 2018 zum zweiten Weltmeistertitel nach 1998. Schon nach dem Premieren-WM-Titel Ende der 90er holten sich die Franzosen beim nächsten Großereignis, der EURO 2000, den nächsten Titel. Stützen der 2018er-Mannschaft wie Kylian Mbappe sind nicht nur drei Jahre erfahrener, sondern zählen endgültig zu den Besten der Welt. Seit der WM haben die Franzosen zwar vier Spiele verloren, zuletzt in der Nations League aber souverän das Halbfinale erreicht. Mit der Mannschaft von Didier Dechamps wird nicht nur zu rechnen sein – der Titel wird über Mbappe und Co. führen.

Deutschland: Auf Abschiedstorunee

Seit 15 Jahren steht Joachim Löw an der deutschen Seitenlinie – nach der EURO 2021 ist Schluss für den Weltmeister-Trainer von 2014. Ein Titel zum Abschied wäre ganz nach dem Geschmack des Schwarzwälders, einzig der Glaube fehlt den meisten Beobachtern. Nicht nur das jüngste Länderspiel gegen Nordmazedonien Ende März (1:2-Niederlage) gibt Anlass zur Sorge um die Favoritenrolle, Mitte November des Vorjahres gingen die Deutschen gegen Spanien mit 0:6 unter. Auch einige Spieler wie Timo Werner von Chelsea befinden sich alles andere als in Topform. Aber: Die deutsche Nationalelf ist als Turniermannschaft bekannt, Jogi Löw hat viel Erfahrung und wird es allen noch einmal beweisen wollen. Mit Deutschland ist bei einem Großereignis immer zu rechnen.

Belgien: Letzte Chance der goldenen Generation

Das Team von Roberto Martinez, das sich bei der WM 2018 den dritten Platz sicherte, gilt in der jüngeren Vergangenheit bei jedem Turnier als Geheimfavorit. Denn seit Spieler wie Kevin De Bruyne, Romelu Lukaku oder die Hazard-Brüder für die roten Teufel zaubern, hat sich Belgien zu einem absoluten Spitzenteam gemausert. Doch auch die Topstars der Belgier werden nicht jünger, langsam sollte die goldene Generation ihrem Ruf gerecht werden und seinen Ruf versilbern. Die diesjährige EURO wäre der perfekte Zeitpunkt für den ersten Titelgewinn des Landes. Seit der Halbfinale-Niederlage bei der WM 2018 gegen den späteren Weltmeister Frankreich mussten De Bruyne und Co. gerade einmal zwei Niederlagen hinnehmen.

Portugal: Der Titelverteidiger

Macht es Cristiano Ronaldo noch einmal? Unvergessen sind die Bilder des EM-Finales 2016, als der portugiesische Superstar verletzt an der Seitenlinie seine Nation zum Titel dirigierte. Auch mit 36 Jahren gilt Ronaldo noch immer als wertvoller Spieler. Dazu kommt, dass der Kapitän, Rekordtorschütze und -nationalspieler seines Landes mittlerweile auch zwei junge Topstars um sich weiß, die wie er Spiele im Alleingang entscheiden können: Joao Felix (Atletico Madrid) und Bruno Fernandes (Manchester United). Erfolgstrainer Fernando Santos ist ebenfalls weiter an Board – es steht außer Frage, dass der Titelverteidiger bei dieser EURO einmal mehr zu den absoluten Top-Favoriten zählt.