Euro

Die Men to watch bei der EURO

Juni 10, 2021

Die EURO steht unmittelbar bevor. Wieder werden wohl einige Stars erst so richtig bei diesem Großereignisse geborgen. Wir werfen einen Blick auf die Men to watch dieser Europameisterschaft.

Phil Foden (England)

Mit Manchester City wurde Foden englischer Meister und erreichte das Champions League-Finale. Der 21-Jährige zählt zum erweiterten Stammpersonal von Guardiola und hat sich auch in der Nationalmannschaft schon einen Namen gemacht. Bei der EM besteht durchaus die Chance, dass sein Stern nun so richtig aufgeht. England wird zu den Geheimfavoriten gezählt und ein gut aufgelegter Foden könnte hier seinen Teil zum ganz großen Wurf beitragen.

Eljif Elmas (Nordmazedonien)

Nordmazedonien zählt sicher zu den größten Außenseitern bei dieser EM. Doch in den Gruppe ist für das Land im Südosten Europas durchaus einiges möglich. Sowohl gegen Österreich als auch gegen die Ukraine ist Nordmazedonien etwas zuzutrauen. Neben Altmeister Goran Pandev ist vor allem Eljif Elmas von Napoli ein Star der Truppe. Elmas ist zwar erst 21, hat aber schon 80 Pflichtspiele für Napoli in den Beinen. Auch im Nationalteam stehen ihm sieben Tore in 27 Einsätzen zu Buche. Sollte Nordmazedonien eine Überraschung gelingen, ist wohl davon auszugehen, dass Elmas dabei keine unwesentliche Rolle spielen wird.

Alexander Isak (Schweden)

Der großgewachsene Stürmer zählt europaweit zu den heißesten Transferaktien. Bei Real Sociedad gelangen Alexander Isak 17 Ligatore und auch im Nationalteam Schwedens konnte er bereits anschreiben. Mit Polen, der Slowakei und Spanien warten sicherlich harte Gegner auf Schweden. Gelingt es Isak seinen Torinstinkt auszupacken, ist durchaus ein Aufstieg in das Achtelfinale möglich. Für den 21-Jährigen wäre es zudem Werbung in eigener Sache, um die Liste der Interessenten noch ein bisschen länger werden zu lassen.

Igor Diveev (Russland)

Sergey Ignashevich, Aleksey und Vasili Berezutski – starke Innenverteidiger hatte Russland in den vergangenen 15 Jahren genügend. Nun sind alle drei aber schon in der Fußballpension und eine neue Generation muss heranwachsen, um Erfolge, wie jenen im Jahr 2008 zu wiederholen. Eine Säule der Zukunft könnte Igor Diveev von ZSKA Moskau sein. Der Innenverteidiger spielte sich in der russischen Liga mit starken Leistungen in der Vordergrund und fährt nun mit 21 Jahren zu seiner ersten EM. Da man in Russland gerne auch mal mit Dreierkette spielt, könnte sich hier durchaus die Chance für Diveev ergeben.