Euro

UEFA EURO: Die Topelf der Nicht-Nominierten

Juni 8, 2021

Die Europameisterschaft steht vor der Tür und die Kader der diversen Nationen stehen fest. Einige Spieler müssen aber bei der EM zusehen, teilweise verletzt und teilweise einfach, weil sie nicht für den finalen Kader berücksichtigt wurden. Die Topelf der Nicht-Nominierten.

Marc-Andre ter Stegen (Deutschland)

Eine Operation sorgt dafür, dass ter Stegen diese EM verpassen wird. Nummer eins im deutschen Tor wäre zwar wohl ohnehin Manuel Neuer gewesen, doch die Diskussion, ob ter Stegen oder Neuer spielen soll, wäre wohl zumindest im Vorfeld des Turniers kurz aufgekommen.

Dani Carvajal (Spanien)

Kein einziger Real-Spieler steht im spanischen EM-Kader. Das heißt auch, dass Dani Carvajal nicht dabei ist. Der Defensivspieler war in dieser Saison fünf Mal verletzt, absolvierte nur knapp 20 Spiele. Für die EURO geht es sich nun nicht aus.

Sergio Ramos (Spanien)

Etwas mehr Unverständnis gab es bei der Nicht-Berücksichtigung von Sergio Ramos. 2021 spielte Ramos in La Liga zwar nur zwei Mal, doch für den letzten Spieltag meldete sich der Real-Kapitän wieder fit. Das war Spaniens Coach Luis Enrique zu wenig, er verzichtete auf den 180-fachen Nationalspieler.

Virgil van Dijk (Niederlande)

Den Großteil dieser Saison verpasste Liverpools Abwehrchef verletzt. Für die EM wollte van Dijk daher nichts riskieren und verzichtet auf eine Teilnahme. Mit Matthijs de Ligt oder auch Stefan de Vrij haben die Niederländer aber ohnehin prominenten Ersatz im Kader.

Dayot Upamecano (Frankreich)

Der Bayern-Neuzugang verpasst die EM. Stattdessen durfte Upamecano bei der U21-EM ran, wo das Aus im Viertelfinale erfolgte. Ab dem Sommer gilt es für den Innenverteidiger sich wieder in den Kader des französischen Nationalteams zu spielen.

Trent Alexander-Arnold (England)

Diese Saison war wohl die erste Saison, die nicht wie im Bilderbuch gelaufen ist für Alexander-Arnold. Der Rechtsverteidiger erlebte mit Liverpool eine durchwachsene Saison und verpasst nun auch die EM.

Eduardo Camavinga (Frankreich)

Ähnlich wie bei Upamecano ging es für Camavinga zur U21-EM. Dort blieb der große Wurf aus, doch man muss sich wohl kaum Sorgen machen, dass er nach der EM wieder in den Frankreich-Kader zurückkehren wird.

Florian Wirtz (Deutschland)

Der Youngstar aus Deutschland konnte schon für die Löw-Elf debütieren. Für die EM reichte es noch nicht ganz, dafür schoss er die U21 zum EM-Titel. Ein Spieler, der in den nächsten Jahren wohl noch einige Gelegenheiten für Endrunden-Teilnahmen haben wird.

Nicolo Zaniolo (Italien)

Es war nicht das Jahr des Nicolo Zaniolo. Mit einem Kreuzbandriss verpasste Zaniolo die ganze Saison. Somit fehlt er auch den Italienern bei der EURO, die auf seine Kreativität gerne zurückgegriffen hätten. Besserung ist in Sicht, denn wie es aussieht, dürfte Zaniolo zum Beginn der neuen Saison wieder fit sein.

Anthony Martial (Frankreich)

Erst einmal konnte Martial über ein Tor im französischen Nationalteam jubeln. Der Manchester United-Star fehlt aktuell verletzt. Ob er es bei hundertprozentiger Fitness in den Kader geschafft hätte, ist nach der Rückkehr von Benzema ohnehin fraglich. Bleibt für Martial zu hoffen, dass nach drei Monaten ohne Pflichtspiel bald eine Besserung des Verletzungszustands eintritt und er im Nationalteam eine erneute Chance bekommt.

Zlatan Ibrahimovic (Schweden)

Er kündigte erst sein Comeback an, doch nun muss Zlatan verletzt bei der EURO zusehen. Auch wenn der Stürmerstar kaum wahrhaben wollte, dass ihn eine Verletzung stoppen kann, ist dies nun nach einer starken Saison beim AC Milan tatsächlich geschehen. An ein Karriereende denkt der 39-Jährige aber noch nicht, man darf gespannt sein, ob er es zur WM 2022 schafft.