Europa League

Europa League: Gegensätzliche Vorzeichen für Frankfurt und Leverkusen

September 28, 2021

Die UEFA Europa League geht in den zweiten Spieltag und für die deutschen Teams kämpfen darum, sich nach einem durchwachsenen Start in die Gruppenphase in eine gute Ausgangsposition zu schieben.

Mit einem Sieg, wenn auch einem denkbar knappen, startete Bayer 04 Leverkusen in die diesjährige Europacup-Saison. Beim 2:1 gegen Ferencváros Budapest lief die Werkself bereits nach acht Minuten einem Rückstand hinterher. Exequiel Palacios und Florian Wirtz konnten jedoch mit ihren Treffern einen Fehlstart für die Leverkusener noch abwenden. Spielerisch wusste der Bundesligist gegen die Ungarn aber nahezu über die gesamte Spielzeit zu überzeugen. Nun gilt es diesen Schwung mitzunehmen nach Schottland. Dort wartet auf die Mannschaft von Gerardo Seoane der Traditionsklub Celtic Glasgow. Diese erlebten zum Start eine äußerst bittere Niederlage: Nach 2:0-Führung unterlagen die Mannen von der Insel Betis Sevilla in einem flotten und spannenden Fußballspiel noch mit 4:3. Der Auftritt im Europacup war sinnbildlich für den Saisonstart der Schotten. Aus den ersten sieben Saisonspielen ergatterten die Grünhemden nur zehn Punkte und sorgten damit für einen bescheidenen Beginn in die Spielzeit. Der aktuelle Tabellenzweite aus Deutschland muss dennoch gewarnt sein. Der junge Angriff rund um den 19-jährigen Liel Abada, der erst im Sommer für Millionen aus Israel auf die Insel wechselte, verspricht immer wieder Spektakel.

Frankfurt jagt ersten Saisonsieg

Spektakel gab es zudem auch beim Auftakt für Eintracht Frankfurt. Die Mannen von Trainer Oliver Glasner teilten sich mit Fenerbahce Istanbul am ersten Spieltag der Europa League die Punkte. In einer packenden Partie stand am Ende ein 1:1 auf der Anzeigetafel im Deutsche-Bank-Park. Der ehemalige deutsche Nationalspieler Mesut Özil hatte zunächst die Gäste aus der Türkei in Führung gebracht, ehe Sam Lammers kurz vor der Pause ausgleichen konnte. In der Nachspielzeit der Partie rettete Kevin Trapp seiner Mannschaft mit einem gehaltenen Elfmeter von Dimitri Pelkas noch den Punkt. Der Nachschuss von Salzburg-Neuzugang Mergim Berisha wurde dann – um die Dramatik auf den Höhepunkt zu treiben – wegen zu frühen Einlaufens vom VAR aberkannt. Nun geht es für die Frankfurter nach Belgien, wo Royal Antwerpen als Gegner wartet. Dabei wäre alles andere als der erste Saisonsieg für die Glasner-Elf eine Enttäuschung. Zu Beginn der Europa League mussten sich die Belgier Olympiakos Piräus mit 1:2 beugen und auch in der Liga läuft es für den Vorjahresvierten nicht nach Wunsch. Nach neuen Spieltagen rangieren die Belgier wieder auf dem vierten Tabellenplatz – zuletzt gab es vier Siege in Serie. Denkbar schlechter läuft es für Frankfurt. Die Mannschaft rund um Martin Hinteregger ist in vier aufeinanderfolgenden Partien nicht über ein 1:1 hinausgekommen und wartet noch immer auf den ersten Erfolg in der Bundesliga.

Die deutschen Mannschaften sind demnach trotz scheinbar leichterer Lose gefordert. Während Leverkusen den Erfolgslauf fortsetzen möchte, gilt es für Frankfurt sich aus der eigenen Misere zu befreien.