Champions LeagueFussball

Auftakt zum Champions League-Achtelfinale: Vier Spiele, vier Fragen

Februar 16, 2021

Die ersten großen Namen greifen heute ins Achtelfinale der Königsklasse ein. Wer schafft sich die perfekte Ausgangssituation für die Rückspiele?

Heute und morgen gehen die ersten vier Achtelfinal-Spiele in der Königsklasse über die Bühne. Dabei kommt es unter anderem zur Neu-Auflage des legendären Duells zwischen PSG und Barcelona aus 2017 und zu einem Kuriosum, einem Leipzig-Heimspiel in Budapest.

Wird Leipzig der Heimvorteil gegen Liverpool fehlen?

Ja, richtig, Zuschauer gibt es in der Champions League aktuelle ohnehin keine. Dennoch ist es vermutlich angenehmer, ein Heimspiel im eigenen Stadion auszutragen, als in einem völlig fremden, das noch dazu 650 Kilometer Luftlinie entfernt liegt.

Vor allem wenn man, so wie Leipzig, eine absolute Heim-Macht ist und nur zwei von elf Heimspielen in der Bundesliga nicht gewinnen konnte (damit ist man in der Heimtabelle der Bundesliga Erster).

Liverpool wird das ziemlich egal sein, die Mannschaft von Jürgen Klopp muss in jedem Fall gewinnen, egal wo. Aus den letzten acht Spielen in Liga und Cup holte der LFC nur zwei Siege, zuletzt gab es drei Pleiten in Folge.

Für Liverpool war übrigens auch im Vorjahr im Achtelfinale gegen Atletico Schluss. Die Spanier schalteten danach im Viertelfinale Leipzig aus.

Gibt es wieder ein Torfestival bei Barca gegen PSG?

Springen wir zurück in das Jahr 2017. Hinspiel im Champions League-Achtelfinale, PSG empfängt am 14. Februar Barcelona und fertig die Katalanen mit 4:0 ab. 8. März, Rückspiel in Barcelona. Bis zur 88. Minute liegen die Pariser zwar mit 1:3 zurück, führen im Gesamtscore aber immer noch komfortabel mit 5:3. Ein paar Augenblicke, ein Sergi Roberto und zwei Neymar-Treffer später steht Barca nach einem 6:1-Sieg im Viertelfinale.

Seitdem herrscht dicke Luft zwischen den Franzosen und den Katalanen. Auch weil PSG Messi nach Paris locken will. Der Höhepunkt bislang: Lärmende Barca-Fans raubten den Pariser Kickern heute Nacht den Schlaf. Mal sehen, ob der mittlerweile für die andere Seite spielende Neymar und Co. heute Abend zurückschlagen und den Barca-Fans den Schlaf rauben.

Durchbricht Porto die schwarze Serie gegen Juve?

Seit 30. Oktober ist Porto in der Liga ungeschlagen, eine Serie von 13 Spielen. Für die Tabellenführung in Portugal reicht es dennoch bei weitem nicht – zehn Punkte liegt man schon hinter Sporting. Die Titelverteidigung ist wohl abgehakt. Dafür soll es in der Königsklasse noch ein wenig weitergehen. Zuletzt erreichte man 2015 das Viertelfinale.

Juventus ist aber der Angstgegner der Portugiesen. Schon 2017 stand man sich im Achtelfinale gegenüber – und schied mit 0:2 und 0:1 aus. In fünf Spielen in der Königsklasse gegen die Turiner gab es für Porto gerade einmal ein Remis und keinen Sieg.

Aber auch für Juve läuft es heuer alles andere als ideal. Aktuell sind CR7 und Co. nur Vierter, mit einem Spiel weniger fehlen bereits acht Punkte auf Leader Inter. Und zuletzt hab es zwei sieglose Spiele – 0:0 gegen Inter und 0:2 gegen Napoli – in Folge. Und das bereits zum dritten Mal in dieser Saison.

Im Vorjahr flogen die Bianconeri überraschend im Achtelfinale gegen Lyon aus dem Bewerb. Stolpern die Italiener auch heuer gegen einen vermeintlichen Underdog?

Macht Sevilla die zehn Siege voll?

Neun Mal in Folge konnte der FC Sevilla zuletzt gewinnen – unter anderem erst letzte Woche gegen den FC Barcelona mit 2:0. Hält diese Serie auch gegen schwächelnde Dortmunder an?

Bislang gab es erst zwei Duelle zwischen Sevilla und dem BVB, mit besserem Ende für die Spanier – 2010 in der Europa League holten Frederic Kanoute und Co. in Sevilla ein Remis und siegten in Dortmund.

Der BVB ist in einer Krise. Aus den letzten sieben Spiele gab es gerade einmal zwei Siege, davon einer in der Verlängerung gegen Zweitligist Paderborn. Die Voraussetzungen für einen gelungenen Champions League-Abend in Spanien stehen nicht gut. Gelingt der Aufstieg, wäre es der erste Viertelfinaleinzug seit 2017. Und Sevilla ist immerhin amtierender Europa League-Sieger.