Champions LeagueFussball

Champions League-Halbfinale statt Super League-Desaster

April 26, 2021

Drei der vier Champions League-Semifinalisten wollten in der Super League spielen. Die ist Geschichte, dafür geht es um den Einzug ins Finale der Königsklasse.

Noch vor einer Woche wurde diskutiert, ob das Champions League-Halbfinale überhaupt gespielt wird. Ob Paris Saint-Germain mit sofortiger Wirkung zum Sieger des Bewerbs ernannt wird. Den Grund kennen wir, die Super (-schnell in sich zusammengefallene) League. Mit Real Madrid, Chelsea und Manchester City stehen neben PSG drei „Abtrünnige“ in der Runde der letzten vier.

Nachdem die englischen Klubs geschlossen ihren Rückzug bekanntgaben und die Super League damit (vorerst) kein Thema mehr ist, steht einer Austragung der beiden Duelle aber nichts mehr im Weg.

Bei vier großen Namen im internationalen Geschäft wundert man sich vielleicht, dass die jeweiligen Duelle keine große Tradition haben. Das vor allem deswegen so, weil Manchester City und PSG noch nicht so lange zur Elite des internationalen Fußballs zählen. Aber auch Real und Chelsea trafen erst in drei Bewerbsspielen aufeinander.

Real Madrid ohne Sieg

Richtig aussagekräftig sind die drei Duelle aber nicht, fanden sie doch 1971 und 1998 statt. Interessanterweise immer Endspiele. 1971 folgte einem 1:1 nach Verlängerungen im Finale des Pokalsiegerbewerbs ein Wiederholungsspiel, in dem sich Chelsea mit 2:1 durchsetzte.

1998 trafen die beiden Klubs im UEFA Super Cup aufeinander. Ein Duell der Legenden – Raúl, Seedorf, Roberto Carlos oder Hierro auf der einen, Zola, Di Matteo, Desailly oder Leboeuf auf der anderen. Gustavo Poyet schoss die Blues zum 1:0-Sieg.

Nicht nur Real ist ohne Sieg gegen Chelsea, auch Zidane gegen Tuchel. Vier Duelle gab es bislang, dreimal remisierten die beiden Trainer, einmal gewann Tuchel mit PSG.

Und für drei Spieler wird das Duell ein ganz besonderes – Mateo Kovacic, Eden Hazard und Thibaut Courtois wechselten jeweils direkt zum Halbfinal-Gegner.

Paris ohne Sieg

Auch beim Mittwochs-Duell zwischen Paris Saint-Germain und Manchester City hat eine Mannschaft noch kein einziges Duell gewonnen – aber auch hier sind es bisher erst drei Begegnungen in Bewerbsspielen. Diese liegen aber weniger lang zurück. 2008 gab es in der Gruppenphase des UEFA Cups ein 0:0. Im Viertelfinale der Champions League 2016 schied PSG durch ein 2:2 zuhause und 0:1 in Manchester aus.

Auch das Duell der Trainer ist recht eindeutig. Neo-PSG-Coach Mauricio Pochettino konnte Pep Guardiola in 18 Spielen nur dreimal schlagen. Darunter aber das wichtige 1:0 mit Tottenham im Champions League-Viertelfinale 2019. Eine 3:4-Auswärtsniederlage Manchester reichte zum Aufstieg.

In bisher 26 Spielen mit PSG holte Pochettino übrigens 19 Siege und konnte sich in der Champions League bereits gegen den FC Barcelona und gegen Bayern München durchsetzen.