BundesligaFussball

Die 5 wichtigsten Fragen zum 33. Spieltag der 1. Bundesliga

Juni 19, 2020März 12th, 2021

Kann Bremen den Abstieg noch verhindern?

Es spielte Florian Kohfeldts Mannschaft wahrlich nicht in die Karten, dass Mainz und Düsseldorf unter der Woche überraschend Punkte holen konnten. So liegt Werder Bremen zwei Runden vor Schluss einen Punkt hinter der Fortuna aus Düsseldorf, die auf dem Relegationsplatz liegen. Im Duell gegen Mainz am Samstag muss das Team um Kapitän Moisander gewinnen. Sollte Werder gegen die Mainzer nicht punkten und Düsseldorf zeitgleich gewinnen, wäre der Abstieg bereits dieses Wochenende besiegelt. Ein Sieg gegen Köln nächste Woche würde nichts mehr nützen. Eine schier unlösbare Aufgabe liegt vor Kohfeldt und seinem Team, zumal sich die Fortuna zuletzt stark präsentierte.

Wer will den zweiten Platz?

Für all jene, die den 32. Spieltag verfolgten, stellte sich eine Frage: Wollen Dortmund oder Leipzig überhaupt Vizemeister werden? Die Borussia zeigte eine desolate Leistung gegen die abstiegsgefährdeten Mainzer. Die sonst so überragenden Jungen wie Sancho und Haaland waren kaum bis gar nicht zu sehen. Leipzig präsentierte sich zwar stärker, dennoch gab man einen sichergeglaubten Sieg gegen die Fortuna kurz vor Schluss leichtfertig aus der Hand. Nun treffen die beiden Teams im direkten Duell aufeinander. Derzeit liegen die Dortmunder drei Punkte vor den Sachsen. Eine Leistungssteigerung ist auf beiden Seiten zu erwarten, es soll trotz allem ein Spitzenspiel werden. Das letzte Aufeinandertreffen im Dezember endete mit 3:3. Mit einem Sieg der Borussia, wäre der Vizemeistertitel vergeben. Doch die Leipziger müssen hingegen erst die Champions League fixieren. Leverkusen und Mönchengladbach lauern mit einem Abstand von drei und vier Punkten. Mit einem Sieg könnte das Team von Julian Nagelsmann bereits mit der Millionenliga planen.

Erneutes Fernduell zwischen Leverkusen und Gladbach – Wer darf in die Champions League?

Wie angesprochen geht es heiß her um die Champions-League-Plätze. Unter der Woche konnten sowohl Leverkusen als auch Mönchengladbach gewinnen. Die Mannschaft von Marco Rose hätte allerdings weit früher die Königsliga fixieren können. In sieben Spielen nach der Corona-Pause konnte Gladbach nur drei Mal gewinnen, drei Mal holte man keine Punkte. Am Samstag muss man zum Fixabsteiger aus Paderborn – drei Punkte sind fix eingeplant. Die Konkurrenz aus NRW siegte seit dem Wiederbeginn vier Mal, holte ein Unentschieden, nur gegen die Bayern und Wolfsburg musste sich das Team von Peter Bosz geschlagen geben. Gerade Kai Havertz und Moussa Diaby waren in den letzten Wochen kaum zu stoppen. Dass Kapitän Kevin Volland nach einer Verletzung wieder mit dabei ist, könnte im Endspurt entscheidend sein. Am Wochenende wartet ein schwieriges Spiel bei der Hertha in Berlin. Für Bruno Labbadias Team, auf das Gladbach am letzten Spieltag trifft, geht es allerdings nur noch um die goldene Ananas.

Kann Schalke noch gewinnen?

Man kann es kaum fassen, sieht man sich den FC Schalke 04 derzeit an. Desolate Eigenfehler, schlechtes Stellungsspiel, spielerisches Unvermögen im Angriffsdrittel gepaart mit Pech und Verletzungssorgen. Es läuft einfach nicht für die Gelsenkirchener. David Wagner sitzt lang nicht mehr so fest im Sattel wie vor der Corona-Unterbrechung. In den sieben Spielen seither holte man nur zwei (!) Punkte. Ein Torverhältnis von 4:14 spricht Bände. Zum Abschluss warten noch der VfL Wolfsburg und der SC Freiburg. Während die beiden Teams noch um die Europa League kämpfen, musste sich Schalke bei der 1:2-Niederlage gegen die Eintracht unter der Woche endgültig von den internationalen Plätzen verabschieden. Bleibt also abzuwarten, ob die Königsblauen in dieser Saison noch einmal drei Punkte holen können – zu erwarten ist es jedenfalls nicht.

Schießt Andre Silva die Eintracht noch in den Europacup?

Drei Siege aus den letzten vier Spielen holte Adi Hütters Eintracht und brachte sich so wieder in das Rennen um Europa. Fünf Punkte fehlen aktuell auf Wolfsburg und Hoffenheim auf den Rängen sechs und sieben. Der Mann der Stunde aus Sicht der Frankfurter heißt Andre Silva. Der Portugiese ist seit der zweimonatigen Pause der beste Torschütze in der Liga. Sechs Treffer aus sieben Spielen und ein Assist – das ist die Bilanz der Leihgabe des AC Milan. Kein Wunder also, dass die Hessen den Stürmer gerne fix verpflichten möchten. Seine Leihe dauert aber ohnehin bis Sommer 2020, so kann der 24-Jährige noch weiter für Furore in der deutschen Bundesliga sorgen. Seine Eintracht muss am Samstag nach Köln, zum Abschluss empfängt man Fixabsteiger Paderborn. Ein durchaus machbarer restlicher Spielplan, dennoch muss man mit einem Auge auf die vor sich liegenden Mannschaften blicken – Freiburg, Hoffenheim und Wolfsburg. Und nach der Bundesliga wartet im August noch die Europa League.