Fussball

Olympia: Wer holt den Titel im Traumfinale zwischen Brasilien und Spanien?

August 6, 2021

Als Favoriten starteten Brasilien und Spanien ins olympische Fußballturnier – und wurden ihrer Rolle mehr als gerecht. Im Traumfinale geht es für beide Nationen um den ersten Titel außerhalb der Heimat – und das zweite olympische Gold im Fußballbewerb der Männer.

Ein 2:4 stand am Ende zum Auftakt ins olympische Fußballturnier auf der Anzeigetafel für das deutsche Fußballnationalteam. Und wenn man ehrlich ist, schmeichelte das Ergebnis dem Team von Stefan Kuntz noch. Zu stark präsentierten sich die von Andre Jardine trainierten Brasilianer. Dass das Team rund um Kapitän Dani Alves, der mittlerweile beim FC Sao Paulo aktiv ist, Richarlison von Everton, Paulinho von Bayer Leverkusen oder Antony von Ajax Amsterdam bis ins Finale vorstieß, zeichnete sich damals schon.

Brasilien mit Chance auf Titelverteidigung

Dank Siegen gegen Ägypten (1:0) und Mexiko (4:1 im Elfmeterschießen, entscheidender Elfer vom Dortmunder Reinier) fehlt nun nur noch ein voller Erfolg im Finale am Samstag um die Goldmedaille aus dem Jahr 2016 zu bestätigen. Damals hatte man sich im heimischen Maracana nicht zuletzt dank Superstar Neymar gegen Deutschland durchgesetzt. „Im Olympia-Finale zu spielen, ist ein Traum“, sagte Trainer Andre Jardine nach dem Spiel gegen Mexiko. „Auch, wenn wir in den ersten 90 Minuten nicht gewonnen haben, wir haben mehr Risiko genommen.“

Spanier mit Dani Olmo als Meister der späten Tore

Gegner im Endspiel in Yokohama ist die Auswahl aus Spanien. Das Team von Coach Luis de la Fuente kann mit Dani Olmo (RB Leipzig), Jungstar Pedri (FC Barcelona), Marco Asensio oder Dani Ceballos (beide Real Madrid) auf einige internationale Topspieler zurückgreifen. Asensio war es auch, der mit einem Schlenzer in der 115. Minute das Halbfinale gegen Japan in der Verlängerung für die Iberer entschied. Überhaupt hatten die Spanier sich bisher als Spezialisten für späte Tore präsentiert. Im Viertelfinale gegen die Elfenbeinküste rettete man sich mit einem Treffer in der Nachspielzeit in die Verlängerung, in der man schließlich klar mit 5:2 gewinnen konnte. Auch der einzige Sieg in der Vorrunde – 1:0 gegen Australien – konnte das Team von Trainer de la Fuente erst neun Minuten vor dem Ende fixieren.

Zweites Gold zum Greifen nah

Abwehrspieler Eric Garcia stellte vor dem Finale fest, dass nun mit Brasilien eine „Qualitätsmannschaft“ warte und meinte weiter: „Wir wissen, dass wir gegen eines der besten Teams hier spielen müssen, wenn wir die Goldmedaille gewinnen wollen.“ Auch für Spanien wäre es bei einem Erfolg der zweite Turniersieg bei Olympia – zuletzt hatte man wie auch Brasilien zuhause gewonnen, 1992 in Barcelona gegen Polen.