FussballVerschiedenes

Vor DFB-Pokal-Viertelfinale: Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund wollen ihre Saison mit dem Titel retten – und alle Blicke sind auf Marco Rose gerichtet

März 2, 2021März 12th, 2021

Wenn Borussia Mönchengladbach im DFB-Pokal-Viertelfinale Borussia Dortmund empfängt, geht es für zwei Klubs um die letzte Chance eine Saison zu retten. Im Mittelpunkt steht Fohlen-Coach Marco Rose, der ausgerechnet auf seinen künftigen Arbeitgeber trifft.

In Zeiten der finanzstarken Fußballklubs ist es nahezu Naturgesetz, dass der größere Klub den kleineren Vereinen Spieler und Trainer wegschnappt. Oft ist es Dortmund passiert, dass in der Vergangenheit Spieler von den Bayern abgeluchst wurden. Aber auch die Schwarzgelben bedienen sich gerne bei der Konkurrenz in der eigenen Liga. In der jüngeren Vergangenheit am liebsten bei Borussia Mönchengladbach. Als wären Transfers wie jene von Marco Reus, Jonas Hofmann, Mahmoud Dahoud oder Thorgan Hazard nicht schon brisant genug, sorgt vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale der beiden Borussias die Personale Marco Rose noch für zusätzliche Sprengkraft. Erst vor kurzem wurde bekannt, dass der aktuelle Fohlen-Coach im Sommer nach Dortmund übersiedeln wird und dort den bisher glücklosen Interimstrainer Edin Terzic beerbt.

Roses Borussias im direkten Duell

Der Verein, den Rose schon in wenigen Monaten wieder zurück an die Spitze der Bundesliga führen sollen, ist jener, der ihm nun im Weg steht, um bei seinem aktuellen Arbeitgeber eine Saison zu retten, die nicht nach Wunsch läuft. Lange spielten die Gladbacher vorne mit, doch nun steht man in der Champions League gegen Manchester City vor dem Aus und hat als aktuell Neunter den Anschluss an die Europacupplätze verloren. Auch in Dortmund ist man alles andere als zufrieden, als Fünfter sind Haaland und Co. derzeit nicht auf Champions-League-Kurs. Für beide Borussias gilt: Der DFB-Pokal wäre die Chance, eine verkorkste Saison zu retten. Zwar sind mit RB Leipzig und Wolfsburg noch zwei weitere Top-Teams im Rennen um den Titel, aber einer der beiden wird im direkten Viertelfinalduell die Segel streichen müssen. Und vor allem sind die Bayern nicht mehr im Rennen, die sieben der letzten neun Endspiele um den DFB-Pokal bestritten.

„Wir wollen nach Berlin“

„Die Konstellation bereitet mir überhaupt keine Schwierigkeiten. Ich bin Trainer von Borussia Mönchengladbach und habe Ziele mit dem Verein“, will Marco Rose vor dem Spitzenduell auf Störfeuer von außen nichts wissen. Auch Gladbach-Torhüter Yann Sommer beschäftigt sich nicht mit Roses Wechsel nach Dortmund am Ende der Spielzeit: „Das ist abgehakt, wir wollen den Erfolg, wir wollen nach Berlin – der Trainer ist kein Thema in der Kabine.“ Unbestritten ist, dass sich Gladbach in einer sportlichen Krise befindet und viele Marco Roses dafür verantwortlich machen. Lange gab es Gerüchte über den Wechsel zum Ligakonkurrenten, aber auch die Bekanntgabe seines Abgangs brachte keine Ruhe. Den letzten Ligasieg feierte die Gladbacher am 22. Januar. Gegen? Richtig: Borussia Dortmund. Auch dort ist man sich über die besondere Konstellation des Duells mit dem Neo-Trainer im Klaren, spielt die Bedeutung aber ebenfalls runter. So meinte Sportdirektor Michael Zorc bei der Pressekonferenz vor dem Spiel: „Wir werden alles dafür tun, um den nächsten Schritt nach Berlin zu machen. Alles drum herum interessiert uns nicht.“