Champions LeagueFussball

Welche zwei Klubs ziehen ins Champions League-Finale ein?

Mai 4, 2021

Drei Spiele stehen in der Champions League nur mehr bevor. Dann wissen wir, wer sich Champions League-Sieger 2021 nennen darf. In der Verlosung sind nur noch vier Teams. Alle dürfen sich noch berechtigte Final-Hoffnungen machen.

Die besten Karten für einen Finaleinzug hat Manchester City. Nach dem 2:1 in Paris sind die “Citizens” nicht einmal in der Pflicht zuhause gewinnen zu müssen. Bei jedem Unentschieden und sogar bei einer 0:1-Niederlage wäre Manchester City im Finale. Zu verdanken hat man diese Ausgangslage auch den Parisern. Denn trotz großer Überlegenheit verpassten es Neymar und Co. die Führung auszubauen. Die Strafe dafür folgte und City erzielte den Ausgleich. Schlussendlich kam es für die Franzosen noch dicker, denn ein Freistoß fand seinen Weg durch eine löchrige Mauer in das Tor von PSG. So sicherte sich City im Hinspiel einen wichtigen Auswärtssieg und stellt PSG vor eine schwierige Aufgabe. Die Pariser sind wohl jene Mannschaft im Halbfinale mit der schlechtesten Ausgangslage. Ein Sieg ist Pflicht. Zwei Tore sind ebenso Pflicht. Das Tore schießen ist aber grundsätzlich eine Disziplin für die man die PSG-Stars Kylian Mbappe und Neymar auf der ganzen Welt kennt.

In der K.o.-Phase regelte Paris Saint-Germain bisher auch immer auswärts die Duelle. Zuhause ist PSG noch ohne Sieg, doch auswärts wurde sowohl gegen Barcelona als auch gegen Bayern München gewonnen. Schon in der Gruppenphase war man mit Siegen gegen Manchester United und Istanbul Basaksehir auswärts zur Stelle. Der Heimvorteil war damals in den leeren Stadien ohnehin nicht wirklich groß. In der Historie wartet PSG aber noch auf den ersten Pflichtspielsieg gegen Manchester City.

Eine ausgeglichene Rollenverteilung gibt es im zweiten Halbfinale. Chelsea empfängt Real Madrid und nach dem 1:1 im Hinspiel, kann man das kommende Duell als richtiges K.o.-Spiel sehen. Wer gewinnt, ist weiter. Oft haben Chelsea und Real in der Historie noch nicht gegeneinander gespielt doch in den vier bisherigen Duellen ging Real noch nie als Sieger vom Platz. Sogar ein Unentschieden könnte zum Aufstieg reichen, dann aber mit mindestens zwei Toren. Somit könnte Real aufgrund der Auswärtstorregel aufsteigen. Auch Zinedine Zidane hat keine berauschende Bilanz gegen Teams, die von Thomas Tuchel trainiert werden. Keines der bisherigen fünf Aufeinandertreffen konnte der Franzose mit seinem Team gewinnen. Die Statistiken sprechen damit eher für die “Blues”.

In den letzten zehn Jahren musste Chelsea zudem nur einmal in einem Europacup-Halbfinale ausscheiden. 2012 zog man in das Finale der Champions League ein und gewann den Titel, 2013 gelang das gleiche Kunststück in der Europa League. Und auch im Jahr 2019 überstand Chelsea vor dem Europa League-Gewinn logischerweise das Halbfinale. Fazit: kommen die “Blues” mal so weit, sind sie nur mehr ganz schwer zu biegen. Real musste sich im gleichen Zeitraum vier Mal im Halbfinale geschlagen geben, vier Mal gelang allerdings der Finaleinzug und was folgte waren vier Titel in fünf Jahren. Beide Mannschaften wissen also bestens, wie man sich international in der finalen Phase präsentiert.