Champions LeagueFussball

Wunderkind Haaland kann Tuchels Ära bei PSG beenden.

März 11, 2020März 12th, 2021

Der Stürmer von Borussia Dortmund erlegte den französischen Meister Paris Saint-Germain im Achtelfinal-Hinspiel quasi im Alleingang und war beim 2:1-Erfolg mit einem Doppelpack der Matchwinner. Die Aufstiegschancen sind für den BVB, auch dank Haaland, intakt. In der laufenden Champions League-Saison traf Haaland häufiger als das Pariser Star-Duo Kylian Mbappe und Neymar zusammen.

Nun kommt es hinter verschlossenen Türen und damit ohne Zuseher im Stadion zum Retourmatch. Und dort können ausgerechnet der BVB und Erling Haaland dafür sorgen, dass Ex-BVB-Trainer Thomas Tuchel bei PSG ganz schön in Erklärungsnot gerät. Im vergangenen Jahr verspielte die Tuchel-Elf im Achtelfinale einen 2:0-Vorsprung aus dem Hinspiel und musste Manchester United in das Viertelfinale einziehen lassen. Auch in den Jahren davor waren die Champions League und PSG nicht unbedingt beste Freunde. 2018 war im Achtelfinale gegen Real Madrid Schluss, 2017 schaffte man es sogar noch einen 4:0-Vorsprung aus dem Hinspiel gegen Barcelona zu verspielen und zog nach einer 1:6-Niederlage erneut im Achtelfinale den Kürzeren. Thomas Tuchel war zwar bei den Niederlagen gegen die spanischen Topclubs noch nicht Trainer in Paris, aber der Druck in der Champions League erfolgreich abzuschneiden, ist auch durch diese historischen Niederlagen gewachsen.

Die heimische Meisterschaft dominiert PSG ohnehin fast nach Belieben, wurde in den vergangenen acht Jahren nur einmal nicht Meister. Die Wertigkeit eines internationalen Titels ist damit speziell in Paris sehr hoch. Und nun kommen wir wieder zurück auf jenen Mann, der dem französischen Hauptstadtclub einen gewaltigen Strich durch die Rechnung machen könnte: Erling Haaland. Im Schnitt benötigte der Norweger in dieser Champions League-Saison 46 Minuten pro Tor. Man könnte meinen, dass sich da – inklusive Nachspielzeit – gegen PSG bei einem 90-minütigen Einsatz schon wieder zwei Tore ausgehen könnten. Und angesichts der starken Chancenverwertung von Haaland ist das auch gar nicht so unwahrscheinlich.

So muss PSG wohl auch darauf setzen, noch mehr Tore zu machen als der BVB. Defensiv haben beide Mannschaften immer wieder Probleme, wer diese im Rückspiel in den Griff kriegt, hat sicher sehr gute Aufstiegschancen. Oder anders gesagt, wer die Offensivstars des Gegners aus dem Spiel nehmen kann, hat wohl sehr gute Aufstiegschancen. Thomas Tuchel wird jedenfalls schon an einem Konzept tüfteln, mit dem er den großgewachsenen Norweger in Schach halten kann. Womöglich hilft dabei auch eine Rückkehr zur gewohnten PSG-Viererkette, die zuletzt in der Liga wieder regelmäßig praktiziert wurde.

Fakt ist, es würde Thomas Tuchel wohl entscheidend helfen, wenn Haaland seine Torquote in diesem Spiel nicht halten könnte und sein Team den Aufstieg doch noch schafft. Denn wohl nur dann ist eine Zusammenarbeit mit dem französischen Meister über die laufende Saison hinaus denkbar. Dass man bei PSG nach zwei Achtelfinal-KOs keine dritte Chance mehr bekommt, davon kann Tuchels Vorgänger Unai Emery ein Lied singen.