Bundesliga

Fußball-Bundesliga: 5 Fragen zum 31. Spieltag

April 22, 2022

Die Bayern wollen ausgerechnet gegen Dortmund die Meisterschaft fixieren, die Leipziger gegen Union nachlegen und während Fürth vor dem Abstieg steht, könnte Bochum den Klassenerhalt fixieren.

Holen sich die Bayern ausgerechnet gegen Dortmund vorzeitig den Titel?

Rekordmeister Bayern München empfängt am Samstag Verfolger Borussia Dortmund in der Allianz Arena. Beide Teams trennen neun Punkte in der Tabelle. Was die Partie besonders prickelnd macht: Mit einem Sieg könnten sich die Münchner vorzeitig den Titel sichern. Nie zuvor fiel die rechnerische Meisterentscheidung im direkten Duell zwischen beiden Klubs. In der Rückrunde liefern sich Bayern und Dortmund jedenfalls ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Für beide Mannschaften gab es jeweils neun Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen. Für das Team von Julian Nagelsmann setzte es gegen Gladbach (1:2) und Bochum (2:4) Pleiten. Der BVB musste sich gegen Bayer Leverkusen (2:5) sowie RB Leipzig (1:4) geschlagen geben. Eine weitere Dortmund-Niederlage soll Erling Haaland verhindern. Der Norweger traf in den vergangenen drei Bundesliga-Spielen gegen Bayern und soll, geht es nach den BVB-Anhängern, auch in der bevorstehenden Partie wieder erfolgreich sein. Die Dominanz des FCB ist allerdings vor allem im direkten Duell ersichtlich: Von den letzten zehn Bundesliga-Aufeinandertreffen entschieden „die Roten“ neun Partien für sich. Die letzte Niederlage setzte es im November 2018.

Kehrt in Gladbach Ruhe ein?

Es war eine Saison zum Vergessen für die Fohlen. Mit Neo-Trainer Adi Hütter samt Champions-League-Ambitionen in die Saison gestartet, fand man sich im Winter mitten im Abstiegskampf wieder. Doch zuletzt konnten Thuram und Co. fleißig Punkte sammeln, auch, wenn nach der 1:3-Heimniederlage gegen Köln am letzten Spieltag schon wieder ordentlich Feuer am Dach des Borussia Parks ausbrach. Gerade die Diskussionen um Cheftrainer Adi Hütter reißen nicht ab, der zwar versichert, auch den Sparkurs der nächsten Saison mittragen zu wollen, aber mit Stimmen konfrontiert ist, die von einem zerrütteten Verhältnis mit der Mannschaft sprechen. Die formstarken Freiburger sind in dieser Situation nicht der dankbarste Gegner, ein Blick auf die Tabelle aber großer Ansporn: Mit einem Sieg gegen das Team von Christian Streich wäre der Klassenerhalt fixiert. Es wäre ein erster Schritt in Richtung ruhigerer Zeiten.

Kann Leipzig auch in der Bundesliga wieder gegen Union gewinnen?

Schon unter der Woche kam es zum Duell Leipzig gegen Union Berlin. Im Pokal-Halbfinale setzten sich die Sachsen durch einen Treffer von Emil Forsberg in der zweiten Minute der Nachspielzeit hauchdünn mit 2:1 durch und greifen nun im Berliner Olympiastadion gegen den SC Freiburg nach dem ersten Titel der Vereinsgeschichte. In der Liga lief es gegen die Köpenicker zuletzt nicht nach Wunsch, verloren Poulsen und Co. doch die letzten beiden Spiele, nach dem Hinrundenduell (2:1) wurde Jesse Marsch als Trainer bei Leipzig entlassen. Die ersten drei Bundesligaduelle der beiden Teams gingen allerdings allesamt an die Sachsen: unter anderem auch das historisch erste Bundesligaspiel der Unioner an der Alten Försterei, RB siegte damals, am 18. August 2019, klar mit 4:0.

Fixiert Bochum den Klassenerhalt?

Kaum jemand hätte dem VfL Bochum am Anfang der Spielzeit große Chancen auf den Klassenerhalt eingeräumt. Doch das Team von Trainer Thomas Reis versteht es, mit geradlinigem Fußball und einer eingeschworenen Truppe ohne große Stars emsig zu punkten. Der Lohn ist ein solider 12. Platz und die große Chance, mit einem Sieg im Heimspiel gegen den FC Augsburg drei Runden vor Schluss bereits den Klassenerhalt zu fixieren und damit das große Saisonziel einzutüten. Die Statistik spricht durchaus für die Bochumer, verlor man doch nur das erste von vier gesamt bisher Pflichtspielen gegen den FC Augsburg. Das Hinrundenduell konnten Polter und Co. mit 3:2 für sich entscheiden.

Besiegelt Leverkusen den Fürther Abstieg?

Auch die Quoten auf den Nichtabstieg von Greuther Fürth waren hoch – leider zurecht, wie sich im Laufe der Spielzeit zeigte. Die Kleeblätter finden sich abgeschlagen am Tabellenende wieder und an eine Rettung glaubt niemand mehr. Eine Niederlage gegen Champions-League-Aspirant Bayer Leverkusen würde den Abstieg besiegeln. Im Hinspiel zeigten die Leverkusener den Fürthern die Grenzen auf, das 1:7 in der BayArena bedeutete die höchste Saisonniederlage für Hrgota und Co. Alles andere als ein weiterer klarer Erfolg der Seoane-Elf wäre eine faustdicke Überraschung.