Internationaler Fussball

Afrika-Cup-Viertelfinale: Wer holt sich den Titel?

Januar 28, 2022

Der Afrika Cup geht in die heiße Phase. In den Viertelfinalspielen gibt es klare Favoriten und ausgeglichene Duelle. Der wahrscheinlichste Titelträger ist nur schwer auszumachen – oder doch ganz einfach?

Der heimliche Sieger des Afrika Cups in Kamerua stand schon nach dem Achtelfinale fest. Vor dem Turnier sorgte schon eine Regel für Aufsehen, die besagte, dass Teams bei entsprechender Anzahl an genügend Spielern trotz Coronapositiver notfalls auch ohne Tormann Spiele bestreiten müssen. Dieses Worst-Case-Szenario ereilte ausgerechnet den großen Außenseiter Komoren, die bei ihrer ersten Afrika-Cup-Teilnahme sensationell bis ins Achtelfinale vorstießen und dort dann mit Verteidiger Chaker Alhadhur, der beim französischen Zweitligisten Ajaccio auf Korsika aktiv ist, im Tor gegen Kamerun im Tor antreten musste. Nach einer roten Karte in der siebten Minute wurde den Komoren die Sensation aber verwehrt und der Gastgeber stieg ins Viertelfinale auf. Überschattet wurde das Spiel von einer Massenpanik vor den Toren des Stadions, bei der tragischerweise acht Menschen ums Leben kamen.

Bologna-Shootingstar fordert Choupo-Moting

Vor allen weiteren Spielen des Turniers wird es daher eine Schweigeminute geben. Das gilt auch für die Viertelfinale, die am Samstag starten. Im ersten Duell trifft Kamerun auf Außenseiter Gambia. Die Gastgeber um Bayern-Star Eric Maxim Choupo-Moting müssen dabei besonders aus Gambias Goalgetter Musa Barrow aufpassen, der mit seinem entscheidenden Treffer gegen Guinea das Tor zur Runde der letzten Acht aufstieß. Barrow, aufstrebende Offensivkraft beim FC Bologna an der Seite von Ex-Werder-Stürmer Marko Arnautovic, trug sich schon beim Gruppenspiel gegen Mali bereits in die Torschützenliste ein.

David Äquatorialguinea plant nächste Sensation

Ebenfalls eine klare Angelegenheit – zumindest auf dem Papier – sollte Senegals Auftritt gegen Äquatorialguinea sein. Letztere richteten den Afrika Cup vor zehn Jahren gemeinsam mit Gabun aus und erreichten bereits dort überraschend das Viertelfinale, wo gegen die Elfenbeinküste Endstation war. Im Fight mit dem Senegal rund um Liverpool-Superstar Sadio Mane ist Äquatorialguinea klarer Außenseiter. Der David war das Team von Trainer Juan Micha aber bereits im Achtelfinale, wo Goliath Mail im Elfmeterschießen rausgekickt werden konnte.

Drei Unbesiegte, ein Favorit?

Wesentlich enger sollte es in den beiden verbleibenden Spielen zugehen. Ägypten mit Klopp-Schützling Mo Salah fordert den Ex-Dortmunder Achraf Hakimi und seine Marokkaner. Und Burkina Faso hofft auf Tore von Aston Villas Bertrand Traore gegen Tunesien, das zwar keinen großen Superstar in ihren Reihen hat, aber einmal mehr durch mannschaftliche Geschlossenheit auffällt. Blickt man auf die bisherigen Ergebnisse im Turnier, sind nur Marokko, Senegal und Kamerun noch unbesiegt. Richtig überzeugen konnte niemand, was dafür spricht, dass sich am Ende des Turniers die Mannschaft mit der größten Qualität durchsetzt – und die bringt in diesem Jahr der Senegal auf den Platz. Wer live dabei sein will bei der Entscheidung, kann den Afrika Cup live auf Unibet streamen und währenddessen seine Wetten platzieren.