Internationaler Fussball

Deutschland vs. Italien – Ein Traumata in mehreren Akten

Juni 1, 2022

Deutschland und Italien – das verspricht Fußball-Ekstase pur. Schon in der Vergangenheit gerieten mehre deutsche Teams gegen Italiener ins Straucheln. Nun wartet auf die Flick-Elf der Europameister in der Nations League Gruppe A.

Das Sommermärchen 2006 war auf seinem Gipfel, als ein Wahnsinnspass von Andrea Pirlo und ein Schlenzer von Fabio Grosso den deutschen Fußball aus einem Traum riss. Nur wenige Minuten später setzte Alessandro Del Piero einen drauf, Italien stand im WM-Finale und krönte sich in Berlin wenig später zum vierten Mal zur besten Mannschaft des Globus. Deutschland war im Tal der Tränen und musste nach beherztem Fight alle Hoffnungen vom Titel im eigenen Land begraben.

Erst 2016 konnte der Fluch gebrochen werden

Auch zuvor war Deutschland in einem großen Turnier stets ein Sieg gegen die Italiener verwehrt geblieben, so auch beispielsweise im Jahr 1982 als Italien im eigenen Land Weltmeister wurde und die DFB-Auswahl im Finale in die Knie zwang. Ebenfalls den Kürzeren zog man bei der EM 2012 im Halbfinale gegen Mario Balotelli und seine Kollegen.

Erst im Jahr 2016 war es dann so weit: die Mannschaft des damaligen Bundestrainers Joachim Löw konnte Italien in einem großen Turnier endlich aus dem Bewerb kegeln. Der Bann war gebrochen, das Elfmeterschießen hatte damals herhalten müssen, um die deutsche Fanseele endlich zu beruhigen.

Nun trifft die Mannschaft erneut auf die Squadra Azzurra, die trotz eines Sommermärchens mittlerweile wieder auf Selbstfindungsphase ist. Denn nach dem Sieg bei der Europameisterschaft im vergangenen Sommer fährt Italien nicht zur Weltmeisterschaft im Winter nach Katar. Ein 0:1 gegen Nordmazedonien hat Roberto Mancini und seine Mannen kalt erwischt. Die Euphorie ist vorbei und Italien muss sich mehr mit sich selbst beschäftigen als mit Gegner Deutschland.

Hansi Flick und sein Team sind währenddessen ebenfalls in einem Veränderungsprozess, jedoch mittlerweile in diesem schon deutlich weiter. Die guten Vorstellungen der letzten Lehrgänge sorgen bei den deutschen Fans zurecht für Zuversicht, dass die Traumata gegen Italien der Vergangenheit angehören.