Internationaler Fussball

Wer gewinnt das französische Pokalfinale?

Mai 6, 2022

OGC Nizza oder der FC Nantes – eines der beiden Teams wird am kommenden Samstag (21:00 Uhr) in der 105. Ausgabe des französischen Pokals über den Titel jubeln dürfen.

Langjährige Geschichte

Die Coupe de France kann auf eine langjährige Historie zurückblicken. Der Wettbewerb wurde bereits 1917 ins Leben gerufen und war der erste landesweite, verbandsübergreifende Wettbewerb in Frankreich. Als erster Pokalsieger konnte sich Olympique de Pantin aus dem Nordosten von Paris in die Geschichtsbücher eintragen. Rekordsieger ist Paris Saint-Germain mit 14 Titeln. Dahinter folgen Olympique Marseille (10) und AS Saint-Étienne (6).

Auch die beiden diesjährigen Final-Kontrahenten konnten bereits über Pokalerfolge jubeln. Nizza holte insgesamt dreimal den Cup. Der letzte Titel ist genau 25 Jahre her. 1997 konnte man sich im Elfmeterschießen gegen EA Guingamp durchsetzen. Zuvor war man in den 50er-Jahren (1952 & 1954) erfolgreich.

Auch der FC Nantes durfte den Pokal bereits dreimal in die Höhe stemmen. Den ersten Erfolg gab es 1979. Um die Jahrtausendwende konnte man die Coupe gleich zweimal in Folge holen. 1999 war Olivier Monterrubio mit seinem Tor zum entscheidenden 1:0 der Matchwinner. Im Jahr 2000 jubelten die Nante-Fans Doppelpacker Antoine Sibierski, der auch eine Zeit lang für Manchester City in der Premier League auflief, zu.

Im Pokal sind beide Mannschaften erst einmal aufeinandergetroffen. Im Jahr 2014 setzte sich Nizza mit einem 2:0-Sieg in der 1. Runde gegen Nantes durch.

Die Wege ins Finale

Die Wege ins Finale sahen durchaus verschieden aus. So traf Nizza bereits im Achtelfinale auf Paris Saint-Germain, wo man sich im Elfmeterschießen durchsetzen konnte. Im Viertelfinale machte man es mit einem 4:1-Sieg gegen Olympique Marseille weniger spannend. Im Halbfinale bekam man es mit der Überraschungsmannschaft FC Versailles aus der vierthöchsten französischen Spielklasse zu tun. Mit einem 2:0-Erfolg gab man sich jedoch keine Blöße.

Nantes musste unter anderem gegen den FC Sochaux und Stade Brest ran. Im Halbfinale eliminierte die Mannschaft von Cheftrainer Antoine Kombouaré AS Monaco im Elfmeterschießen.

Premiere beim diesjährigen Endspiel

Beim diesjährigen Endspiel im mit 80.000 Zusehern ausverkauften Stade de France kommt es übrigens zu einer Premiere. So wird mit Stéphanie Frappart das erste Mal eine Frau das französische Pokalfinale leiten. Die 38-Jährige hat mit Premieren bereits Erfahrungen gemacht. So leitete sie als erste Schiedsrichterin im Männerbereich ein Spiel der Ligue 1, des europäischen Supercups und der Champions League.

Auch in der Europa League, für den der Sieger der Coupe de France fix qualifiziert ist, war sie bereits im Einsatz. Neben einem internationalen Startplatz trifft der Finalsieger im Supercup auf den französischen Meister, in diesem Fall also auf Paris Saint-Germain.