FußballInternationaler Fussball

Vor dem Spitzenduell mit Juventus: Der AC Milan hat einen neuen Weg eingeschlagen und will damit in der heurigen Serie-A-Saison an glorreiche Zeiten anschließen

Januar 6, 2021

Seit 2012 hieß der italienische Meister immer Juventus Turin. Doch heuer steht der Rekordmeister vor der Wachablöse. Denn der 18-fache Titelträger AC Milan findet in dieser Saison zurück zur alten Stärke.

Es war eine Truppe routinierter Gentleman, die 2010/11 zum letzten Mal einen italienischen Meister hervorbrachte, der nicht Schwarz-Weiß trägt und aus Turin kommt: Das AC Milan unter Massimiliano Allegri. Clarence Seedorf (35 Jahre), Andrea Pirlo (32), Gennaro Gattuso (33), Allesandro Nesta (35), Marko van Bommel (34), Filippo Inzaghi (38) oder Gianluca Zambratto (34) bildeten das Gerüst einer Mannschaft, die mit einem Zlatan Ibrahimovic (30) und Robinho (27) im besten Fußballeralter den Scudetto nach Mailand holte. Es war der 18 Titel der Vereinsgeschichte, womit Milan bisher genau halb so viele italienische Titel holte wie Rekordmeister Juventus Turin.

Neun Jahre sind seit dem letzten Meisterschaftstriumph vergangen, neun lange Jahre für die Fans der Rossoneri. Denn der notwendige Umbruch einer Mannschaft, die bald über dem Zenit war, lief schief. Als man im Juni 2019 wegen Verstöße gegen das Financial Fairplay aus der Europa League ausgeschlossen wurde, folgte der negative Höhepunkt. Es war auch Beweis dafür, dass dieser Verein mit allen – und auch unerlaubten – Mitteln zurück an die Spitze wollte.

Doch diesen Sommer kehrte nicht nur Zlatan Ibrahimovic nach Mailand zurück und zeigte, dass es auch Spieler gibt, die mit 39 Jahren noch nicht über den Zenit sind (10 Tore in 6 Ligaspielen), sondern der technische Direktor Paolo Maldini bewies, dass es keinen Ralf Ragnick brauchte, um die richtigen Schlüsse aus den letzten Jahren zu ziehen. Statt den Red Bull-Mastermind, der Salzburg und Leipzig an die europäische Spitze führte, als neuen sportlichen Verantwortlichen zu bestellen, setzte man auf vorhandenes Personal – und spielt in der heurigen Serie A mit einer jungen Mannschaft erfrischenden und vor allem erfolgreichen Fußball. Das Korsett der Mannschaft besteht aus Youngsters wie Gianluigi Donnarumma (21 Jahre), Jens Hauge (21), Rafael Leao (21), Alexis Saelemaekers (21), Sandro Tonali (20) oder Brahim Diaz (21). Auch Franck Kessie (24) oder Theo Hernandez (23) haben ihre Karriere noch vor sich. Und selbst die Routiniers wie Hakan Calhanoglu (26), Rade Krunic (27) oder Ante Rebic (27) gehören alles andere als zum alten Eisen.

10 Punkte liegt dieses Milan-Team aus erfolgshungrigen Spielern nach 15 Runden vor Juve. Sollten Cristiano Ronaldo und Co. auch im Spitzenspiel des 16. Spieltags in die Schranken gewiesen wurden, ja sogar besiegt werden, wäre das noch nicht der 19. Scudetto für Milan – dafür ist etwa Lokalrivale Inter zu stark heuer – aber die Wachablöse im italienischen Fußball für die heurige Saison wäre schon fast fixiert. Umgekehrt hat Juve die Chance mit einem Sieg beim Leader, die Aufholjagd einzuläuten. Dass das alles andere als einfach wird, beweist eine einfache Statistik: Das Team von Stefano Pioli, der im Übrigen als Spieler drei Jahre bei Juve aktiv war, ist heuer als einziges Topteam der fünf großen europäischen Ligen noch ungeschlagen.