FußballInternationaler Fussball

Warum Corona dem italienischen Rekordmeister Juventus Turin endgültig gezeigt hat, wie wichtig Superstar Cristiano Ronaldo ist

November 8, 2020

Der fünffache Weltfußballer Cristian Ronaldo ist naturgemäß wichtig für seine Teams. Wie wichtig er für seinen aktuellen Klub Juventus Turin ist, bewies seine Coronaerkrankung.

Schlechter Saisonstart von Juve

Es war am 13. Oktober, als bei Cristian Ronaldo während eines Aufenthalts beim Nationalteam eine Coronainfektion festgestellt wurde. Er zeigte zwar keine Krankheitssymptome, durfte aber nicht am Spielgeschehen teilnehmen. Und das bekam der italienische Rekordmeister zu spüren. Gegen FC Crotone und Hellas Verona kam Juve in der Liga nicht über ein 1:1 hinaus, in der Champions League konnte zwar Dynamo Kiev mit 0:2 in die Schranken gewiesen werden, Barcelona behielt aber mit 2:0 die Oberhand. Es war ein überraschend schlechter Saisonstart von Juventus Turin. Und das hatte offensichtlich auch damit zu tun, dass der portugiesische Superstar nicht einsatzbereit war.

Ronaldo-Rückkehr mit Doppelpack

Anfang November kehrte Ronaldo allerdings wieder zurück in den Spielbetrieb und traf in der Liga gegen Spezial Calcio gleich doppelt. Auch in der Champions League konnte gegen Ferencvaros Budapest ein Sieg eingefahren werden – Ronaldo steuerte einen Assist bei. Man könnte meinen, dass ein Team mit der Klasse von Juventus Turin nicht von einem einzigen Spieler abhängt, doch nur eine aktuelle Statistik von Ronaldo beweist schon, wichtig er für sein Team ist: In jedem Ligaspiel, in dem er angetreten ist, hat er in dieser Saison auch getroffen.

Wichtig auch im hohen Alter

Die Abhängigkeit von Ronaldo liegt auch an der fehlenden Präsenz von Akteuren in den Reihen der Turiner, die seine Rolle einnehmen können. Obwohl auch Spieler wie Paulo Dybala oder Alvaro Morata immer hoch gehandelt werden, gelang es diesen nicht in die Rolle des Superstars Ronaldo zu schlüpfen. Morata überzeugt mit einigen Toren, spielerisch konnte er der Mannschaft aber nicht seinen Stempel aufdrücken. Mit bald 36 Jahren gehört Ronaldo auch schon zum alten Eisen, ob es denn Turin an in Zukunft möglich sein wird, den Portugiesen zu ersetzen, sollte er die Karriere beenden oder eine neue Herausforderung suchen, ist im Moment stark zu bezweifeln. Dies unterstreicht wie wichtig Ronaldo trotz seines mittlerweile hohen Alters als Fußballer noch immer für seine Teams ist.

Auch Lazio weiß um Bedeutung ihres Superstars

Am Wochenende wartet nun die nächste Aufgabe auf Juventus und Cristiano Ronaldo in der Serie A. Zum Glück für den italienischen Meister ist der Portugiese wieder an Bord, wenn es für ihn darum geht, seine Serie zu halten und weiterhin in jedem Ligaspiel in dieser Saison zu treffen. Zu Gast ist Juventus am Sonntag bei Lazio Rom, einem Gegner, der nach einer starken Vorsaison auch noch um seine Topform kämpft. Der Superstar aufseiten der Römer heißt übrigens Ciro Immobile. Und auch dort weiß man um die Wichtigkeit des Mannes, der sich im Vorjahr mit 36 Treffern noch vor Cristian Ronaldo (31) die Serie-A-Torjägerkrone sicherte. Im Vorfeld des Spiels wurde bekannt, dass der Ex-Dortmund-Stürmer am 26. Oktober und 2. November ebenfalls positiv auf Corona getestet wurde. In der vergangenen Woche wurde er beim Auswärtsspiel gegen den FC Turin (3:4) dennoch eingesetzt. Gemeldet wurde seine Coronainfektion den italienischen Gesundheitsbehörden nicht. Nun droht Lazo ein Nachspiel bei der Staatsanwaltschaft.