Formel 1

Grand Prix von Russland: Verstappen mit Handicap

September 24, 2021

Beim Rennen in Sotschi wird das Wetter eine wichtige Rolle spielen – und Spannung ist bei der Ausgangslage in der Weltmeisterschaft ohnehin garantiert.

Zum achten Mal findet im Jahr 2021 ein Großer Preis von Russland in Sotschi statt, selten war die Ausgangslage so spannend wie heuer. Max Verstappen hat vor dem 15. Rennen der Saison gerade einmal fünf Punkte Vorsprung auf den amtierenden Weltmeister Lewis Hamilton, geht aber mit einem Handicap ins Rennen.

Seriensieger Mercedes

Aufgrund der von ihm verursachten Kollision mit Hamilton im Grand Prix von Italien wird der Holländer in der Startaufstellung des Rennens um drei Punkte nach hinten strafversetzt. „Wir müssen jetzt einfach damit arbeiten“, meinte Verstappen vor dem Rennen nüchtern. „Die Strafe ist natürlich nicht ideal, aber es ist noch nichts verloren. Wir werden versuchen, das Maximum aus diesem Wochenende zu holen und mit dem Paket zu arbeiten, das wir haben.“ Dazu kommt, dass Red Bull sich auf der russischen Rennstrecke ohnehin nicht die größten Chancen ausrechnet. Noch nie konnte ein anderer Bolide dem Mercedes auf dem Kurs das Wasser reichen. Während die Silberpfeile sieben von sieben Rennen für sich entscheiden konnten, hat Red Bull erst einen einzigen Podiumsplatz erreicht – im Vorjahr, durch den dritten Rang von Verstappen. „Mercedes hat in Sotschi jedes Rennen seit 2014 gewonnen, also sind sie dieses Wochenende die Favoriten“, sagt deshalb auch Sergio Perez. „Sie werden schwer zu schlagen sein.“ Teamchef Christian Horner schlägt in dieselbe Kerbe: „Monza und Sotschi habe ich mental als Mercedes-Strecken notiert, es wird also eine Herausforderung.“

Auch Bottas in Form

Toto Wolff weiß hingegen naturgemäß um die Stärke seines Boliden und seiner in Sotschi sehr erfolgreichen Piloten Lews Hamilton (vier Siege) und Valtteri Bottas (zwei Siege): „Die Strecke war im Laufe der Jahre ein gutes Pflaster für uns und beide Fahrer konnten in Sotschi bereits großartige Ergebnisse einfahren“, sagte er. Gerade Bottas zeigte sich zuletzt in Form. „Valtteri fährt besser denn je, was er in Monza bewiesen hat. Er wird an jedem Wochenende vollen Einsatz geben“, erklärte Wolf. „Jetzt hoffen wir, dass wir unsere Erfolgsserie in Russland fortsetzen können, aber uns ist bewusst, dass dieses Jahr alles anders ist. Deshalb erwarten wir erneut ein intensives Wochenende.“

Macht es Verstappen wie 2018?

Möglicherweise nutzt Red Bull die schwierige Ausgangssituation und wird den anstehenden und nötigen Motorenwechsel an diesem Wochenende durchführen – dann würde Verstappen nicht nur drei Plätze weiter hinten, sondern vom letzten Platz aus ins Rennen gehen. Eine Hoffnung hat der Holländer jedoch: Regen. Schlechtwetter kann den zu erwartenden Nachteil gegenüber Mercedes verringern – gerade mit einem Verstappen am Steuer. Auch werden in Anbetracht des möglichen letzten Startplatzes Erinnerungen an 2018 wach, da war Verstappen ebenfalls wegen einer Motorenstrafe von ganz hinten gestartet, hatte sich zwischenzeitlich bis auf Platz eins vorgefahren, ehe er nach einem Boxenstopp immerhin Fünfter wurde.