Tennis

Laver Cup: Team Europa ist der große Favorit

September 24, 2021

Bei der vierten Auflage des Laver Cups ist Europa nicht mit allen Stars vertreten. Und doch kann Kapitän Björn Borg ausschließlich auf Top-10-Spieler zurückgreifen und ist klarer Favorit gegen Team Welt.

Rafael Nadal, Roger Federer und Dominic Thiem fehlen verletzungsbedingt, Novak Djokovic tritt auf Erholungsgründen nicht an – vier Topstars fehlen dem Team Europa somit bei der vierten Auflage des Laver Cups. Und doch kann Kapitän Björn Borg eine europäische Spitzenmannschaft ins Rennen schicken, immerhin besteht sein Team durchwegs aus Top-10-Spielern. Daniil Medwedew (RUS/2), Stefanos Tsitsipas (GRE/3), Alexander Zverev (GER/4) und Andrej Rublew (RUS/5) sind ebenso dabei wie Matteo Berrettini (ITA/7) und Casper Ruud (NOR/10). Team Welt mit Kapitän John McEnroie ist mit Felix Auger-Aliassime (CAN/ATP-11.), Denis Shapovalov (CAN/12) und Diego Schwartzman (ARG/15) sowie Reilly Opelka (USA/19), John Isner (USA/22) und Nick Kyrgios (AUS/95) deutlich schlechter aufgestellt.

13 Punkte zum Sieg

In drei Einzel und einem Doppel werden sich die Tennis-Cracks täglich gegenüberstehen, die Kapitäne wählen ihre Spieler am Vortag der Begegnung aus. Gespielt wird auf zwei gewonnene Sätze mit Match-Tiebreak auf zehn Punkte im dritten Satz. Siege am Freitag bringen einen Punkt, am Samstag zählen Erfolge doppelt und am Sonntag sogar drei Punkte. Das Team, das 13 Punkte erreicht, holt den Sieg. Und das gelang bei allen drei bisher gespielten Cups – der im Übrigen nach dem Australier Rod Laver benannt ist – den Europäern. Die Favoritenrolle hat das Borg-Team aber nicht zuletzt auch deshalb sicher, weil es mit Zverev und Medwedew den amtierenden Olympia- bzw. US-Open-Sieger stellt.

Auger-Aliassimie als Hoffnungsträger

„Ich habe eine Woche Pause und eine tolle Zeit gehabt, meinen Sieg zu feiern“, kommt US-Open-Triumphator Medwedew bestens gelaunt nach Boston. Für den 25-Jährigen ist es der erste Antritt beim Laver Cup. An Teambewerbe hat er gute Erinnerungen, holte er doch erst im Februar den ATP-Cup mit Russland. „Hier spielen wir aber nicht für das Land, sondern für den ganzen Kontinent. Ich bin aufgeregt, da es mein erstes Mal ist. Ich habe wirklich auf diese Woche hingefiebert“, sagt er. Und ist voll auf Sieg eingestellt: „Ich will mehr Titel, ob bei Grand Slams, Masters oder Laver-Cup.“ Welt-Kapitän McEnroe hofft vor allem auf US-Open-Halbfinalist Auger-Aliassime, der als Weltranglisten-Elfter sein am Papier stärkster Schützling ist. „Es ist mein erster Laver Cup, ich bin irrsinnig gespannt. Hoffentlich können wir eine gute Show liefern und den ersten Sieg für das Team Welt holen“, meinte der Kanadier, der den Laver Cups am Freitag mit einem Match gegen Matteo Berrettini eröffnet.