ATPTennis

Schwere Auslosung für Alexander Zverev beim ATP-Masters in Paris: Kann sich Deutschlands Nummer 1 gegen Rafael Nadal durchsetzen?

November 4, 2020November 5th, 2020

Am Montag startete das ATP-Masters in Paris. Großer Favorit ist der Spanier Rafael Nadal, der die topbesetzten Erste Bank Open in Wien zuletzt ausließ. Alexander Zverev kommt nach zwei Turniersiegen in Köln mit Rückenwind in die französische Hauptstadt und will seinen Erfolgslauf fortsetzen. Doch neben Nadal wartet nicht nur Wien-Sieger Andrey Rublev. Wie stehen die Chancen auf einen Sieg in Paris?

Herausfordernde Auslosung für Deutschlands Nummer eins

Am Montagabend stand bereits Runde eins für Alexander Zverev auf dem Programm, allerdings im Doppel. Mit Partner Kevin Krawietz unterlag die Deutsche Nummer eins Philipp Oswald und Marcus Daniell mit 7:6, 6:4. Die Auslosung im Einzel ist für den auf Platz vier gesetzten Zverev nicht nach Wunsch verlaufen. In das Turnier steigt der 23-Jährige nach einem Freilos gegen den Sieger zwischen Miomir Kecmanovic und John Millman ein. Doch die beiden gilt es nicht zu unterschätzen. Das erste richtige Kaliber dürfte im nach überstandenen Auftaktmatches aber im Viertelfinale warten.

Mit Andrey Rublev würde beim zu erwartenden Turnierverlauf der Sieger der Erste Bank Open in Wien gegen Zverev antreten. Rublev ist seit Wochen in bestechender Form. Seine unorthodoxe und variable Spielweise verhalf ihm nicht zuletzt zum Sieg in der österreichischen Hauptstadt. In Paris ist der Russe auf Rang fünf gesetzt, allerdings muss Rublev möglicherweise schon in seinem zweiten Match gegen einen gesetzten Spieler antreten. Sollte Stan Wawrinka Runde eins überstehen, matcht sich der Schweizer mit dem Sieger aus Gilles Simon gegen Tommy Paul. Wer Runde zwei für sich entscheiden kann, duelliert sich mit Rublev.

Nadal als möglicher Gegner im Halbfinale

Sollte sich Zverev gegen den formstarken Rublev durchsetzen können, würde Topfavorit Rafael Nadal im Halbfinale warten. Der Spanier konnte zuletzt bei den French Open triumphieren, holte seinen 20. Grand-Slam-Titel und egalisierte so den Rekord von Roger Federer. Nadals Gegner in den ersten Runden sind hauptsächlich No-Names, der einzige Spieler, der den Sandplatzspezialisten fordern könnte, ist sein eigener Landsmann Pablo Carreno Busta. Im unteren Tableau des Turniers sind die Favoriten Stefanos Tsitsipas, Daniil Medvedev und Diego Schwartzman. Sie alle sind schwere Gegner in einem möglichen Finale für Alexander Zverev.

Nach einigen emotionalen Matches vor Zuschauern in Wien, Hamburg oder bei den French Open gehen das ATP-Masters in Paris und die ATP-Finals in London ohne Fans über die Bühne. Die Spieler begeben sich erneut in eine Bubble und dürfen nur zwischen Hotel und Anlage pendeln. Durch den strengen Corona-Lockdown in Frankreich dürften die Hygienemaßnahmen noch einmal verschärft worden sein. Es fehlen der am Fuß angeschlagene Dominic Thiem sowie Novak Djokovic. Der Weltranglistenerste kann als Titelverteidiger keine weiteren Punkte sammeln und schont sich daher für das Abschlussevent in London.

Zverevs Landsmann Jan-Lennard Struff konnte am Montag sein Erstrunden-Match gegen den Georgier Nikoloz Basilashvili mit 6:4 6:2 gewinnen. Nun folgt Pablo Carreno Busta, mit einer starken Leistung könnte für ihn sogar das Viertelfinale möglich sein.