Uncategorized

Europa League: Die Klubs aus Deutschland und Österreich kämpfen um Punkte

November 25, 2021

Zwei Klubs aus Deutschland und zwei aus Österreich spielen in der Europa League-Gruppenphase. Während Frankfurt und Leverkusen den Aufstieg fixieren können, müssen Sturm Graz und Rapid Wien unbedingt punkten, um nicht vorzeitig auszuscheiden.

Die vorletzte Runde der Europa League steht auf dem Programm. Die Voraussetzungen für die Klubs aus Deutschland und Österreich sind ganz unterschiedlich. Vom frühzeitigen Fixieren des Aufstiegs bis hin zum ersten Sieg in der Gruppenphase.

Frankfurt kann Aufstieg eintüten
Ein Sieg gegen die sieglosen Belgier von Royal Antwerpen und die Eintracht hat das Weiterkommen in der Europa League in der Tasche. Oder zumindest das Playoff – heuer gibt es in der Europa League ja nur einen fixen Platz im Achtelfinale, die Tabellenzweiten müssen in ein Play-off. Die Eintracht ist noch ohne Niederlage und konnte auch das Hinspiel in Belgien mit 1:0 für sich entscheiden.

Auch Leverkusen kann alles klar machen
Gegen Betis lieferte Leverkusen zuletzt eine Galavorstellung ab, siegte mit 4:0. Diesmal ist Celtic Glasgow zu Gast. In Schottland fertigte Leverkusen die Hausherren ebenfalls mit 4:0 ab. Gelingt auch zuhause ein Sieg, ist man fix Erster. Und notfalls hat man zum Abschluss auch noch den vermeintlich schwächsten Gegner der Gruppe, Ferencvaros, vor der Brust. Torflaute sollte man sich keine erwarten, Leverkusen hat bereits elf Mal getroffen – nur Lyon hat ein Tor mehr erzielt. Und gleichzeitig gab es erst zwei Gegentore, damit hat die Werkself die beste Tordifferenz der Europa League (zusammen mit Lyon).

Mini-Chance für Sturm Graz
Nach vier Spiele halten die Österreicher bei einem Punkt – die Gegner haben es aber auch in sich, in der Gruppe von Sturm tummeln sich noch AS Monaco, Real Sociedad und die PSV Eindhoven. Gegen Letztere spielen die Grazer am fünften Spieltag und könnten mit einem Sieg in den Niederlanden auf einen Punkt an die PSV ran rücken. Dann müsste man nur noch Monaco zum Abschluss zuhause schlagen und auf eine Niederlage der PSV in Spanien hoffen. Es hilft wohl nur ein Wunder…

Sieg-Pflicht für Rapid
Erst einen Sieg hat Rapid Wien bislang am Konto, der gelang zuhause gegen Dinamo Zagreb. Nun kommt Tabellenführer West Ham nach Wien. Die Engländer könnten mit einem Sieg alles klar machen und den Aufstieg fixieren, haben also im Allianz Stadion nichts zu verschenken.
Rapid wiederum hat Platz zwei und damit das Play-off durchaus noch im Visier, dafür muss aber ein Sieg gegen die Hammers her. Andererseits droht bei einer Niederlage das Aus, vor allem wenn Genk im Parallelspiel Dinamo Zagreb schlägt.