Wintersport

Slalom in Levi: Die Jagd nach dem Rentier

November 12, 2021

Wer holt sich die Rentiere in Levi? Bekanntermaßen darf sich die Gewinnerin des ersten Weltcup-Slaloms der Saison nicht nur über 100 Weltcuppunkte, sondern auch über ein Rentier als Preis freuen. Die Frage, wer sich zur stolzen Besitzerin dieses außergewöhnlichen Preises krönen darf, entscheidet sich am kommenden Wochenende.

Bei den Damen spitzt sich alles auf einen Dreikampf zu. Da wäre zum einen Mikaela Shiffrin. Die langjährige Slalom-Dominatorin hat bereits vier Siege in Lappland auf ihrer Habenseite. Zudem ist die US-Amerikanerin mit einem Sieg in die Saison gestartet. Ihr Erfolg am Rettenbachferner in Sölden zum Auftakt im Riesentorlauf macht Shiffrin besonders gefährlich. Die zweite Favoritin kommt aus der Slowakei und heißt wenig überraschend Petra Vlhova.

Die Gesamtweltcup-Siegerin der Vorsaison war es auch, die im vergangenen Winter beide Rennen in Finnland für sich entscheiden konnte. Zudem gewann Vlhova auch im Jahr 2017 unter dem Flutlicht in Finnland. Die dritte Auserwählte, die wohl zum engeren Favoritenkreis zu zählen ist, kommt aus Österreich und hat sich letzte Saison mit einem beeindruckenden Saisonfinish zur besten Slalomläuferin entwickelt. Katharina Liensberger kommt als amtierende Slalom-Weltmeisterin und Slalom-Weltcupsiegerin nach Levi. Im Vorjahr bestieg Liensberger zudem zweimal als Dritte das Podest in Finnland.

Geschwächte Schweizerinnen

Abseits des Dreikampfes bringen sich aber mit Michelle Gisin und Wendy Holdener zwei Schweizer Damen in Stellung, sind aber deutlich geschwächt. Holdeners Start ist ungewiss. Die 28-Jährige musste bereits in Sölden passen, nachdem sie sich beim Konditionstraining in beiden Händen einen Kahnbeinbruch zugezogen hat – glücklicherweise konnte eine Operation verhindert werden. Bei ihrer Landsfrau Michelle Gisin dürfte indes etwas Wut im Bauch ob des verpatzten Saisonauftakts mitfahren. Am Ende stand für die Schweizerin, die noch immer geschwächt von einer Infektion mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber im Sommer ist, Rang 25 zu Buche.

Die Frage nach der neuen Rentierbesitzerin der Saison 2021 gestaltet sich also sehr spannend. Ob sich nun die drei üblichen Verdächtigen den Sieg ausmachen oder ob es doch zu einer Überraschung kommt, wird unter dem Flutlicht in Finnland entschieden werden.